Gottlieb Cober

Rubriken

Theologie, Erbauungsschriften, Prosa

Biographie

* 21. 6.1682 in Altenburg, † 12. 4.1717 in Dresden; Sohn eines Steinsetzers; 1702 Studium der Theologie in Jena; Hauslehrer in Schlesien; Prediger; 1711 Verhaftung und Landesverweis; 1712 Flucht nach Leipzig und Dresden vor der Urteilsvollstreckung; Prediger und Schriftsteller.

Werke

  • (Auswahl)

  • Epistolisch-evangelisches Präservativ wider den zerstreueten Sinn in des Herrn Heiligthum, 2 Bde., Gotha 1710

  • Der aufrichtige Cabinet-Prediger, 2 Bde., 1711-1715

  • Sonn- und festtägliche Vesperglocke, 1712

  • Sonn- und festtägliche Frühglocke, 1712

  • Alltägliche Gebethsglocken, 171 2

  • Herzerquickende Blumen und gemüthlabende Aepffel,
    Aus dem anmuthigen Lust-Garten der Heiligen Schrift... der in die Blume zu Saron verliebten Sulamithin in silbernen Schalen fürgesetzt, 1713

  • Der bewegliche Passionsprediger im Cabinet... nebst beigefügtem Osterprediger, 1717

  • Bußfertiger Zoellner Communion-Buchlein, 1719

  • Der Braut Jesu liebliche Stimme. Gesang-Buch, 1723

  • 25 geistreiche Lebensbetrachtungen über Pauli Worte, 1725

  • Der mit dem göttlichen Gesetz donnernde Catechismus-Prediger im Cabinet, 1725

  • Literatur: Geyer, Moritz: Cober, ein Moralprediger aus dem vorigen Jahrhundert, Altenburg 1885