Dietrich Geyer

Rubriken

Geschichte, Politik, Prosa

Biographie

* 14.12.1928 in Cossengrün; 1944-1945 Luftwaffenhelfer und Soldat der Wehrmacht; 1947 Abitur in Greiz; 1947-1949 Studium der Slawistik, Germanistik und Kunstgeschichte in Rostock; Übersiedlung in die Bundesrepublik; 1949-1952 Studium der osteuropäischen Geschichte; 1951-1952 Assistent am Akademische Auslandsamt der Universität Göttingen; 1952 Dr. phil.; 1952-1954 Mitarbeiter des Osteuropa-Handbuchs in Göttingen; 1954-1960 Assistent am Institut für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde an der Universität Tübingen; 1960 Habilitation in Tübingen, Ernennung zum Diätendozenten; 1961/1962 Leiter des Presseamts der Universität Tübingen; ab 1962 Professur für Osteuropäische Geschichte an der Universität Frankfurt am Main und in Tübingen; ab 1965-1994 Direktor des Instituts für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde an der Universität Tübingen; Mitwirkung in mehreren Gremien zur Osteuropaforschung; lebt in Tübingen.

Werke

  • (Auswahl)

  • Die russische Revolution. Historische Probleme und Perspektiven, 1968

  • Der russische Imperialismus. Studien über den Zusammenhang von innerer und auswärtiger Politik 1860-1914, 1977

  • Klio in Moskau und die sowjetische Geschichte, 1985

  • Reußenkrone, Hakenkreuz und roter Stern. Ein autobiographischer Bericht, 1999

  • zahlreiche Publikationen zur osteuropäischen Geschichte