Gerhard Ströch

Pseudonym

Gerhard Altenbourg

Rubriken

Lyrik, Prosa

Biographie

* 22.11.1926 in Rödichen-Schnepfental b. Gotha; † 30.12.1989 in Meißen; Maler, Grafiker und Schriftsteller; lebte ab 1929 in Altenburg; 1946-1948 Tätigkeit als Journalist und Schriftsteller; 1948-1950 Zeichenunterricht bei Erich Dietz; Studium an der Hochschule für „Baukunst und Bildende Kunst“ in Weimar; freischaffender Künstler in Altenburg und Annahme des Künstlernamens "Altenbourg"; 1959 Beteiligung an der Kasseler "documenta"; 1961 Gastatelier in Berlin (West); 1964 Verurteilung zu einer Bewährungsstrafe; zahlreiche Preise; 1977 „Life Fellow of the International Biographical Association“ in Cambridge; starb 1989 an den Folgen eines Unfalls.

Werke

  • (Auswahl)

  • Dulce et Decorum. Gedichte und Zeichnungen, 1957

  • O Janus, Oh Janus, 1960

  • Salutation, 1960

  • Tatauierte Litaneien, Berlin-Paris 1962

  • Den Hebros-Fluß hinab, 1963

  • Terra, terra et aethera, 1973

  • Vier Gedichte, Berlin 1976

  • Rinnen, 1976, NA hg. Annegret Janda, Berlin 1998

  • Wund-Denkmale, Leipzig-Hannover 1982

  • Entwurf eines einsamen Lebens, hg. Dieter Brusberg, 1997

  • (Literatur)

  • Ich-Gestein. Arbeiten aus 2 Jahrzehnten, Berlin 1971

  • Das dritte Auge. Ein Dialog der Freunde Gerhard Altenbourg und Erhart Kästner, mit mit einem Geleitwort von Eduard Beaucamp, Frankfurt/Main 1992

  • Der Gärtner. Eine Monografie in Bildern, hg. Anneliese Ströch, Berlin 1996

afyon escort amasya escort batman escort gumushane escort canakkale escort karabuk escort elazig escort bilecik escort maras escort tokat escort bayburt escort