Wilhelm Bauer

Rubriken

Herausgaben, Lyrik, Prosa, Philosophie, NS-Propagandaschriften

Biographie

* 1.12.1889 in Kahla; † 3.3.1969; Studium der Philosophie und Theologie; 1913 Dr. phil.; Tätigkeit als Lehrer, Studienrat; nach 1933 Direktor der Kirchlichen Nachrichten- und Pressestelle in Eisenach; Kirchenrat; ab 1939 Mitarbeit am Institut zur Erforschung und Beseitigung des jüdischen Einflusses auf das deutsche kirchliche Leben; stellv. Studienleiter des Thüringer Predigerseminars; nach 1945 in der Bundesrepublik Deutschland; lebte in Bayern.

Werke

  • Die Ethik Sören Kierkegaards, Jena 1913

  • Das Erlebnis und das Christentum. Beiträge zu einer Philosophie des Lebens, 1928

  • Vom vergessenen Tode. Ein Vermächtnis aus dem Kriege, 1930

  • Feierstunden deutscher Christen, hg., 1933

  • Gebete für das deutsche Haus, 1934

  • Im Umbruch der Zeit, 1935

  • Volksgemeinschaft und Glaubensgemeinde, 1937

  • Wesen und Aufgabe einer deutschen Pfarrgemeinde, 1937

  • Wehrhafter Glaube. Ein Beitrag zur inneren Wehrhaftmachung unseres Volkes, 1938

  • Wir sind tausend und sind eins. Eine Auslese [Ged.], Mitautor, Weimar 1938