David Baumgardt

Rubriken

Philosophie, Herausgaben

Biographie

* 20.4.1890 in Erfurt; † 23.7.1963 in Long Beach/New York; Studium der Philosophie, Physik und Geschichte in Freiburg i. Br., München, Wien, Heidelberg und Berlin; 1920 Dr. phil.; 1925 Habilitation; Gastdozent an der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums in Berlin; 1932-1935 außerordentlicher Professor in Berlin; anschließend Gastdozentur in Madrid; 1935 Emigration nach England, 1939 in die USA; 1941-1954 Berater für Philosophie und politische Wissenschaften an der Library of Congress in Washington; 1955 Gastprofessur an der Columbia University in New York.

Werke

  • (Auswahl)

  • Das Möglichkeitsproblem der Kritik der reinen Vernunft, der modernen Phänomenologie und der Gegenstandstheorie, 1920

  • Franz von Baader und die Philosophische Romantik, 1927

  • Seele und Welt. Franz von Baaders Jugendtagebücher 1786-1792, hg., 1928

  • Spinoza und Mendelssohn. Reden und Aufsätze zu ihren Gedenktagen, 1932

  • Der Kampf um den Lebenssinn unter den Vorläufern der modernen Ethik, 1933

  • Mystik und Wissenschaft. Ihr Ort im abendländischen Denken, hg. H. Minkowski, 1963

  • Jenseits von Machtmoral und Masochismus. Hedonistische Ethik als kritische Alternative, 1977