Georg Christian Eilmar

Rubriken

theologische Schriften, Libretto

Biographie

* 6.1.1665 in Mühlhausen; † 20.10.1715 ebenda; Sohn eines Pfarrers; ab 1684 Studium der Theologie in Weißenfels; 1689 Pfarrer in Groß-Graba b. Saalfeld; 1691 Diakon in Langensalza; 1696 Superintendent in Heldrungen; 1698 Dr. theol.; Oberpfarrer in Mühlhausen; 1713 Superintendent in Mühlhausen; Freundschaft mit Johann Sebastian Bach; Verfasser von Kantatentexten für J. S. Bach.

Werke

  • Guldenes Kleinod der evangelischen Kirche, 1701

  • Vortrag zur folgenden Verantwortung auf Johann Anastas Freylinghausen Entdeckung der falschen Theologie, 1703

  • Anatomi der pietistischen Fleder-Maus oder des sogenannten Liebhabers der philadelphischen Kern-Lehre, 1704

  • Gottgeheiligte Oster-Gedanken, 1705

  • Die Pietisterey als das größte Hindernis der Gottseligkeit, 1705

  • Samartianismus Regiomontanus oder Neuer Samritanischer Religions-Unfug eines lutherischen und reformierten Predigers zu Königsberg in Preußen, unter dem Namen einer Sächsischen Theologie, 1708

  • Übereinstimmung des Democriti Christiani mit dem Seelengift der Socianer, 1709

  • Gute Bothschaft, 1710

  • Magistratus ensifer, 1710

  • Der wohlgeplagte und kräftig getröstete Hiob, 1713

  • Schauplatz obrigkeitlicher Gewalt auf Erden, 1715

  • mehrere Libretti für Bach-Kantaten