Hermann Nebe

Pseudonym

Armin Rabe

Rubriken

Lyrik, Prosa, Landeskunde, Kulturgeschichte

Biographie

* 2.3.1877 in Halberstadt; † 1.7.1961 in Eisenach; Sohn des Halberstädter Oberdompredigers Gustav Nebe; Gymnasium in Münster; Studium der Rechte, später der Kunstgeschichte und Journalistik in Halle, Leipzig und Kiel; ab 1907-1925 Redakteur der "Eisenacher Tagespost", ab 1908 Schriftleiter; 1925 Burgwart der Wartburg; 1945-1952 Präsident der Wartburg-Stiftung; 1947 Ehrenprofessur; Herausgeber des "Eisenacher Jahrbuchs"; Mitbegründer des Eisenacher Geschichtsvereins.

Werke

  • Erlebnisse eines badischen Feldartilleristen im Feldzuge von 1870/71, 1893

  • Thüringer Burgfahrten, 3 Bde., 1909-1925

  • Lachende Lichter. Scherzhafte Geschichten, 1910

  • In ernster Zeit, ein ernstes Wort, 1915

  • Pflüget ein Neues und säet nicht unter Dornen. Die letzte Bitte eines Achtzigjährigen an die heimkehrenden Krieger, 1916

  • Heißdampf. Eine Eisenbahngeschichte, 1918

  • Zeitbilder aus Eisenach, 1919

  • Eilzug Nr. 7210. Drei Tage aus dem Leben eines Meister-Detektivs, 1919

  • Wartburt Heil! Gedichte und Stimmungen, 1925

  • Die Wartburg, 1927

  • Die Schönheit der Wartburg, 1928

  • Die Heilige der Wartburg

  • 1931

  • Lachende Heimat. Heitere Geschichten aus Thüringen und sonstwoher., Eisenach 1932

  • Die Heilige der Wartburg. Ein Elisabeth-Büchlein, Eisenach 1931

  • Fröhlicher Wartburggang. Seltsame und heitere Geschehnisse von und auf der Wartburg, 1938

  • Heitere Wartburgschau. Seltsame und heitere Geschehnisse von und auf der Wartburg, Gotha 1939

  • Lockender Wartburgruf, 1941

  • Junker Jörg auf der Wartburg, Eisenach 1946

  • Ein Gang durch die Wartburg, 1952