Ernst Heinrich Collin-Schönfeld

Rubriken

Lyrik

Biographie

* 10.3.1882 in Nordhausen; † 19.3.1953 in Großbritannien; geboren als Ernst Heinrich Schönfeld; nach dem Tod seines Vaters und der Wiederheirat seiner Mutter 1885 nahm er den Namen Collin-Schönfeld an; Kindheit in Berlin; Besuch einer privaten Knabenschule; Studium in Berlin und München; Freundschaft mit den Malern Rudolf Levy und Hans Purrmann, sowie mit Julius Bab in Berlin; Tätigkeit als Sprachlehrer in London in der Türkei; Soldat im Ersten Weltkrieg; Tätigkeit als Archivar in Berlin; Ende der 1930er Jahre Übersiedlung nach Großbritannien, wo er bis zu seinem Tod lebte; Nachlaß im Leo Baeck Institute. Center for Jewish History, New York.

Werke

  • Lieder eines Knaben. Eine Reihe erster Jugendgedichte, 1903