Werner Ilberg

Rubriken

Prosa, Herausgaben

Biographie

* 20.7.1896 in Wolfenbüttel; † 30.12.1978 in Erfurt; Sohn eines jüdischen Kaufmanns; Mitglied einer zionistischen Gruppe; Mitglied der SPD; kaufmännische Tätigkeit in Wolfenbüttel; Tätigkeit als Buchhändler; ab 1930 in Berlin; Tätigkeit als Antiquar; Mitglied des Bundes proletarisch-revolutionärer Schriftsteller; 1933 Verhaftung durch die SA; Flucht und Exil in der Tschechoslowakei; Mitglied der KPD; 1935 Preis der Büchergilde Gutenberg; ab 1938 in England; Mitarbeiter der in Moskau erscheinenden Zs. "Das Wort" und der in London erscheinenden Zs. "Freie Deutsche Kultur"; 1947 Rückkehr nach Wolfenbüttel; 1956 Übersiedlung in die DDR; freier Schriftsteller in Berlin; Mitglied des P.E.N-Zentrums der DDR.

Werke

  • Die Fahne der Witwe Grasbach, Roman, (1934), veröff. 1948

  • Rastlose Jahre, Roman, 1948

  • Traum und Tat. Romain Rolland in seinem Verhältnis zu Deutschland und zur Sowjet-Union, 1950

  • Unser Heine. Eine kritische Würdigung, 1952

  • Die Befreiung aus dem Zuchthaus, Erz., 1955

  • Der schwere Weg. Leben und Werk Roumain Rollands, 1955

  • Bernhard Kellermann in seinen Werken, 1959

  • Hans Marchwitza, 1971
    (Herausgaben)

  • Georg Christoph Lichtenberg, Aphorismen und Briefe, 1953

  • Ferdinand Freiligrath, Werke, 1962