Christian Wilhelm Oemler

Pseudonym

Andreas Ferkel

Rubriken

theologische Schriften

Biographie

* 20.9.1728 in Denstedt; † 2.6.1802 in Jena; Konsistorialrat, Pfarrer, Superintendent; Gymnasium in Weimar; 1747-1752 Studium der Theologie in Jena; Stelle als Hofmeister in Gera; 1755 Pfarrer in Denstädt; 1764 Oberpfarrer und Adjunkt in Neumark b. Weimar; 1766 Archidiakon in Jena; 1768 Gründung einer Freischule; 1776 Oberpfarrer und Superintendent in Jena.

Werke

  • Moralische Gedanken, 1754-1758

  • Sollte Gott die Welt regieren?, 1757

  • Der Christ in seiner Hoheit, 1759/60

  • Die Stärke der christlichen Religion im Tode ihrer Verehrer, 1766

  • Der Christ ein Nachfolger Jesu, 1767

  • Das Schöne für uns im Leiden Jesu, 1767

  • Religion Jesu für Kinder und Unwissende, 1767

  • Der wahre Christ in seinen Empfindungen in der Stille, 1767

  • Der wahre Christ an der Gnadentafel, 1768

  • Der Prediger an dem Krankenbette seiner Zuhörer, 5 Bde., 1770–83

  • Der Prediger bei den Betrübten und Angefochtenen in seiner Gemeinde, 1771

  • Der Prediger im Beichtstuhle, 1772

  • Der Prediger im Strafamte, 1773

  • Der Prediger bei Delinquenten und Missethätern, 1775

  • Der Prediger bei Denen, die zur Ablegung eines Eides vor Gericht sollen zubereitet werden, 1778

  • Der Prediger gegen seinen Kirchenpatron, 1779

  • Repertorium über Pastoraltheologie und Casuistik, 1786–1789

  • Beiträge zur Pastoraltheologie und Casuistik, 1783

  • Letzte Beiträge zur Pastoraltheologie und Casuistik, 1800

  • Beispiele der Pastoralklugheit für angehende Landgeistliche, 1784

  • Freundschaftliche und brüderliche Winke für Stadt- und Landprediger, 1790

  • Gedanken über die Nutzbarkeit des Predigtamtes auf dem Lande, 1775–1780

  • Die heimlichen Gemächer. Ein (ziemlich harmloses) Lobgedicht (unter Ps. Andreas Ferkel), 1805

  • Erinnerungen aus einer, in die Unterwelt nolens volens gemachten, Reise, Stendal 1806