Johanne Caroline Amalie Ludecus

Pseudonym

Amalie Berg

Rubriken

Prosa

Biographie

* 16.11.1757 in Wolfenbüttel; † nach 1827 in Weimar; geb. Kotzebue; Tochter des Legationsrates Levin Karl Christian Kotzebue; Schwester von August Kotzebues; Nichte von Johann Karl August Musäus; aufgewachsen in Weimar; Hoffräulein der Herzogin Anna Amalia; 1793 Heirat mit dem herzoglichen Steuerrat Johann August Ludecus; lebte bis zu ihrem Tod in Weimar.

Werke

  • Luise oder die unseligen Folgen des Leichtsinns. Eine Geschichte einfach und wahr, 1800

  • Elise Grünfeld, 1802

  • Die bandheimischen Geschwister, 1802

  • Der Verdacht, 1802

  • Das belohnte Opfer, 1802

  • Pauline oder die Macht der Erziehung, 1803

  • Reue versöhnt. Eine Erzählung, 1803

  • Laura von Wiesenthal, 1804

  • Die Wiedervereinigung, 1804

  • Amalie, Begebenheit aus dem Revolutionskriege, 1805

  • Verirrung und Rückkehr, 1805

  • Lasterhafte Freuden beglücken nie, 1805

  • Sophie von Normann, 1806

  • Johanne Grey. Trauerspiel in fünf Aufzügen, 1806

  • Sie haben sich gefunden, 1807

  • Eleonore. Ein Familiengemälde, 1812

  • Über weibliche Erziehung und Bildung, an deutsche Frauen von einer deutschen Frau, 1815

  • Caroline, Gräfin von Thorenberg, 1816

  • Natur und Menschenliebe, 1816

  • Der Jokey, 1816

  • Die Räuberhöhle, 1819

  • Dienstbotenkatechismus für die Schulen des Frauenvereins, 1819