Hermann Pistor

Rubriken

itzgründische Mundart, Lyrik, Prosa

Biographie

* 6.9.1875 in Sonneberg; † 2.10.1951 in Jena; Mathematiker, Physiker, Begründer der Optometrie; ab 1919 Direktor der „Fachschule für Augenoptik“ in Jena; Freimaurer; Grab im Ehrenhain des Jenaer Nordfriedhofs.

Werke

  • Altes und Neues von Sonneberg und dem Meininger Oberlande, Sonneberg 1902

  • Die thüringischen Eisenbahnen, speziell die des Thüringer Waldes, namentlich in ihren orographischen Verhältnissen, Dissertation, Jena 1908

  • Künstler-Skizzen, Wuppertal-Elberfeld, 1927

  • Lied der Arbeit, Wuppertal-Elberfeld o.J. [1934]

  • So spricht das Herz sich aus. Deutsche Mundartdichtungen, hg. Christian Jenssen und Hermann Pistor, Beitr., Düsseldorf 1939

  • A Stückla Bruet. Erbe und Gegenwart in der Mundartdichtung zwischen Rennsteig und Rhön, Beitr., hg. Heinz Sperschneider, Suhl 1978

  • zahlreiche wissenschaftliche Publikationen zur Optometrie