Nicolaus von Reusner

Rubriken

Lyrik

Biographie

* 2.2.1545 in Löwenberg/Schlesien; † 12.4.1602 in Jena; Rechtswissenschaftler und Dichter; Sohn eines Gutsbesitzers; Bruder von Bartholomäus von Reusner (1532–1572), Elias von Reusner (1555–1649) und Jeremias von Reusner; ab 1558 Besuch des Gymnasiums in Breslau; ab 1560 Studium der Mathematik, Philosophie und Botanik in Wittenberg; Studium der klassischen Philologien un der Anatomie; ab 1563 Studium der Rechte in Leipzig, ab 1564 in Wittenberg; 1565 Lehrer in Augsburg, ab 1566 am Gymnasium in Lauingen, 1572 Rektorat des Lauinger "Gymnasium Illustre"; Lehrstuhl für Jurisprudenz; 1582 Rückkehr nach Augsburg; ab 1583 an der Universität Basel, wurde im gleichen Jahr dort pomoviert; 1589-1602 an der juristischen Fakultät in Jena; 1594 kaiserlicher Pfalzgraf.

Werke

  • Emblematum liber, 1567

  • Elementorum artis rhetoricae…, Straßburg 1571

  • Elementorum artis dialecticae…, Lauingen 1571

  • Paradisus poeticus. Basel 1578

  • Picta poesis Ovidiana. Frankfurt am Main 1580

  • Hodoeporicorum sive itinerum totius fere orbis libri VII, 1580

  • Emblemata, 1581

  • Therothermae sive Aquae ferinae, 1581

  • Oeconomia juris utriusque. Straßburg 1584

  • Januarius sive fastorum sacrorum, 1584

  • Icones sive imagines virorum literis illustrium in Germania praesertim, 1587

  • Ethica philosophica et Christiana. Jena 1590

  • Operum poeticorum pattes IV, 1593-1594

  • Selectissimarum Orationum et consultationum de bello Turcico…, volumina IV. Leipzig 1595

  • Orationum panegyricarum volumina duo. Jena 1595

  • Icones sive imagines impp. regum, principum, electorum et ducum Saxoniae. Jena 1597

  • Aenigmatographia, 1602