Karl Ludwig von Knebel

Rubriken

Lyrik, Übersetzung

Biographie

* 30.11.1744 auf Schloß Wallerstein in Franken; † 23.2.1834 in Jena; Schulbesuch in Ansbach; Studium der Rechte in Halle/Saale (abgebrochen); 1765-1773 Offizier in Potsdam; 1774-1778 Prinzenerzieher (Prinz Constantin) am Weimarer Hof; Aufenthalte in Ansbach, Jena und Weimar; 1798 Heirat mit der Sängerin Luise von Ruhdorf; Niederlassung in Ilmenau, ab 1805 in Jena.

Werke

  • Properz, Elegien, Übersetzung, 1798

  • Sammlung kleiner Gedichte, 1815

  • Lucrez Schauergemälde der Kriegspest in Attika, Übersetzung, 1816

  • T. Lucretius Carus von der Natur der Dinge, Übersetzung, 1821

  • Lebensblüthen, Epigramme, 1826

  • Saul, Trauerspiel in 5 Akten nach Alfieri, 1829

  • Literarischer Nachlaß und Briefem, hg. K. A. Varnhagen v. Ense und Theodor Mundt, 3 Bände, 1835-1836

  • Briefwechsel zwischen Goethe und Knebel, hg. G. E. Guhrauer, 2 Bände, 1851

  • Aus Knebels Briefwechsel mit seiner Schwester Henriette, hg., H. Düntzer, 1858

  • Zur deutschen Literatur und Geschichte. Ungedruckte Briefe aus Knebels Nachlaß, hg. H. Düntzer, 1858

afyon escort amasya escort batman escort gumushane escort canakkale escort karabuk escort elazig escort bilecik escort maras escort tokat escort bayburt escort