Friedrich Hermann Hellmuth Unger

Pseudonym

Fritz Herrmann
Hans Holm

Rubriken

Lyrik, Prosa, Schauspiel, Biographie

Biographie

* 10.2.1891 in Nordhausen; † 13.7.1953 Freiburg im Breisgau; Sohne eines Baurats; Studium der Medizin in Würzburg, Rostock, Halle und Leipzig Medizin; Feldarzt im Ersten Weltkrieg; 1917 Dr. med.; 1917-1919 Assistenzarzt an der Augenklinik der Leipziger Universität; 1919-1929 Niederlassung als Augenarzt in Leipzig; daneben Schriftsteller; mehrere Reisen nach Afrika, Skandinavien, in die USA, nach Kanada und in die Karibik; 1929 Umzug nach Berlin; Leiter der Pressestelle des Verbandes der Ärzte Deutschlands in Berlin; Pressereferent des Hartmannbundes; 1933 in der Abteilung "Presse, Funk und Film" im "Aufklärungsamt für Bevölkerungspolitik und Rassenpflege", später "Rassenpolitisches Amt der NSDAP"; 1938 Hauptschriftleiter aller deutschen regionalen Ärzteblätter; Mitglied des "Reichsausschusses zur Erfassung Erb- und Anlagebedingter Schwerer Leiden"; sein Roman "Sendung und Gewissen" diente 1941 als Vorlage für den "Euthanasie"-Propagandafilm "Ich klage an"; ab 1942 Kriegsberichterstatter; 1945 amerikanische Kriegsgefangenschaft; nach seiner Entlassung augenmedizinische Praxis in Bad Harzburg; 1953 Übersiedlung in die Bundesrepublik nach Freiburg im Breisgau.

Werke

  • Das Tiefenbachlied, Gedichte, 1909

  • Gedichte, 1911

  • Sturm im Osten, Chemnitz 1915

  • Sieg, Novellen, 1916

  • Berge der Heimat, Novellen, Reutlingen 1916

  • Geächtete, Schauspiel, 1918

  • Gottes Bote, Schauspiel, 1918

  • Die Kentaurin, Schauspiel, Leipzig 1919

  • Verlorener Sohn, 1919

  • Blocksberg. Zwei Novellen, 1919

  • Schnurpels, Leipzig 1920

  • Johanna und Alexis. Dramatische Dichtung, 1920

  • Die Nacht, Leipzig 1920

  • Der Verklärung Falaises, Schauspiel, Leipzig 1921

  • Spiel der Schatten, Schauspiel, 1922

  • Der Sprung nach drüben, Roman, 1922

  • Mutterlegende, Legendenspiel, Leipzig 1922

  • Mammon, Komödie, 1922

  • Menschikow und Katharina, Schausp., Leipzig 1923

  • Einsamkeit, Novelle, 1923

  • Karneol, Schauspiel, 1923

  • Liebesaffairen, 4 Einakter, Leipzig 1924

  • Goddins ewige Masken, Schauspiel, 1924

  • Der verliebte Beifu, Lustspiel, 1924

  • Palette oder ein Held dieser Zeit, Komödie, 1924

  • Wunder um Beatrice, Schauspiel, 1925

  • Die Insel der Affen, Komödie, 1925

  • Legenden vom Tod, mit Selma Lagerlöf, Leipzig 1928

  • Passagiere, Roman, 1928

  • Eisland, Bremen 1928

  • Helfer der Menschheit, Roman, Leipzig 1929

  • Die Leute der St. Anna, 1931

  • Heimkehr nach Insulinde, 1932

  • Die Schweizer Reise, 1934

  • Die Opferstunde, Drama, 1934

  • Robert Koch, 1936

  • Sendung und Gewissen, 1936

  • Das gesegnete Jahr, 1938

  • Germanin, Geschichte einer deutschen Großtat, 1938

  • Unvergängliches Erbe - Das Lebenswerk Emil von Behrings, 1940

  • Die Männer von Narvik. Ein Buch der Kameradschaft, 1941

  • Wilhelm Conrad Röntgen, Hamburg 1949

  • Louis Pasteur, 1950

  • Narkose, Hamburg 1951

  • (Literatur)

  • Claudia S. Kiessling, Dr. med. Hellmuth Unger (1891-1953). Dichterarzt und ärztlicher Pressepolitiker in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus, 2001

afyon escort amasya escort batman escort gumushane escort canakkale escort karabuk escort elazig escort bilecik escort maras escort tokat escort bayburt escort