Otto Kürsten

Rubriken

ilmthüringische Mundart; Prosa, Lyrik, Herausgaben

Biographie

* 27.1.1877 in Buttelstedt; † 1946 in Erfurt; Studium der Germanistik und der vergleichenden Sprachwissenschaft in Jena; Lehrer in Weimar, Jena, Apolda und Erfurt; 1925 Oberverwaltungsrat und Schulrat in Erfurt; Volkskundler und Mundartforscher; lebte in Erfurt.

Werke

  • (Auswahl)

  • Schnetzchen on Schnarze, 1901

  • Schnetzchen on Schnarzchen, 8 Bde., 1910-1912

  • Lustige Geschichten in Thüringer Mundart, 1907

  • Schnetzchen on Schnarze. Thüringer Klänge von Otto Kürsten, Weimar ca. 1910

  • Lautlehre der Mundart von Buttelstedt, 1921

  • Die Thüringer Mundarten, 1927

  • Geschichten aus Bottelscht, 1927

  • Dottelsche Schnetzchen, 1932

  • Erfurter Sagen, 1934

  • Thüringer Schnozeln, Erfurt 1935

  • Von der Mundart zur Hochsprache. Sprachkunde und Sprachlehre für Thüringen und Sachsen, hg. mit W. Kramer, 1935

  • Bunte Heimatflur der Thüringer Mundarten. Proben aus Teilen des Thüringer Sprachgebietes, Langensalza 1937

  • Der Petersberg. Die Akropolis von Erfurt, 1943

  • Thüringer Sagen. Ausgewählt und neu erzählt, 1943

  • Zweibein und Vierbein, Ged., Dresden 1946

  • Wälder, Felder, Bergeshöhn. Eine Anthologie Thüringer Mundartdichtung, hg. Karl-Heinz Sperschneider, Beitrag, Leipzig 1969