Barbara Meißner

Rubriken

itzgründische Mundart

Biographie

* 9.8.1943 in Hüttengrund bei Sonneberg; 1960-1962 Pädagogische Fachschule für Kindergärtnerinnen in Schmalkalden; 1962-1968 Kindergärtnerin; 1968-1979 Heimarbeiterin, später Tätigkeit in einem Plastbetrieb und Qualifikation zum Meister; 1981 Umzug nach Sonneberg, 1984 Umzug nach Scheibe-Alsbach bei Sonneberg; 1979-2005 Tätigkeit als Erzieherin; Mitarbeit im Zirkel für Mundart beim Kulturbund der DDR; seit 1982 Mitglied im Arbeitskreis Mundart Südthüringen e.V.; lebt in Scheibe-Alsbach.

Werke

  • Glücksmomente, 2010

  • (Beiträge):
    Derhem en moi Dörfle, Suhl 1984

  • Bann do de Modder noch hätt könn erlah, Suhl 1987

  • Üwer sechs Hüggelich muß ich nü, hg. H. Sperschneider, Rudolstadt 1990

  • Thüringer Mundart, hg. H. Sperschneider, Rudolstadt 1992

  • Möcherlesversli, Volkach 1993

  • Deutsche Mundarten an der Wende?, Heidelberg 1995

  • Hüeflspaa un Spreißl, hg., K.-H. Großmann, Sonneberg 1997

  • An Rejchnbuechn kaa mer nije bestell, hg., H. Sperschneider, Erfurt 1997

  • Mir hänga uns nei, hg., K.-H. Großmann, Sonneberg 1999

  • Thüringischer Mundartsalat, hg. K.-H. Großmann, Sonneberg 2004

  • Punktlandung, Beitr., hg. Karl-Heinz Großmann, Sonneberg 2007

  • 30 un kä wengla leiser, hg. Karl-Heinz Großmann, Sonneberg 2010