Georg von der Gabelentz

Rubriken

Lyrik, Drama, Prosa

Biographie

* 1.3.1868 Lemnitz b. Triptis; † 16.11.1940 in Münchenbernsdorf b. Weida; (eig. Hans Georg Conon von der Gabelentz-Linsingen); Bruder von Hans von der Gabelentz; Sohn eines Rittergutsbesitzers; 1888 Abitur in Jena; Studium der Rechtswissenschaft in Leipzig und Lausanne; 1889 Eintritt in das Husarenregiment v. Ziethen in Rathenow; 1893 Botschaftsattaché in Rom; 1894-1907 Rittmeister im Königlich Sächsischen Gardereiterregiment in Dresden; 1914-1916 Adjutant im sächsischen Kriegsministerium; 1916-1918 stellv. Generaldirektor am Sächsischen Hoftheater; ab 1918 freiberuflicher Schriftsteller in Thüringen.

Werke

  • Das weiße Tier, Nov., 1904

  • Verflogene Vögel, Nov., 1905

  • Das Glück der Jahnings, Roman, 1905

  • Gewalten der Liebe, Nov., 1907

  • Um eine Krone, Roman, 1908

  • Das Auge des Schlafenden, Roman, 1910

  • Judas, Drama 1911

  • Tage des Teufels. Phantasien, Nov., 1911

  • Das glückhafte Schiff, Roman, 1912

  • Der große Kavalier, Roman, 1913

  • Ein Ring, Nov., 1913

  • Das heilige Auge, 1914

  • Der gelbe Schädel, Nov., 1914

  • Unsere Brüder da draußen. Ein Gedenkbuch sächsischer Taten, 1916

  • Von Heiligen und Sündern, Erz., 1917

  • Eines Teufels Schwanz, Erz., 1920

  • Die Verführerin, Roman, 1920

  • Das Geheimnisvolle, Erz., 1923

  • Geschehen aus jener anderen Welt, Erz., 1923

  • Die Nacht des Inquisitors, Erz., 1924

  • Masken Satans, Roman, 1925

  • Der Topf der Maulwürfe, Erz., 1927

  • Haß, Schelmerei, und Liebe, Erz., 1929

  • Das Rätsel Choriander, Roman, 1929

  • Das Teufelsei und andere drollige Geschichten, 1931

  • Die Madonna und der Stier. Wirklichkeiten und Visionen, 1935

  • Drei Nächte, Erz., 1935

  • Georg von der Gabelentz in memoriam, Gedichte und Sprüche, 1941