Emil Rabold

Biographie

* 25. 6.1886 in Wurzbach; † vermutlich in Großbritannien; Metallarbeiter, Journalist, ab 1910 Redakteur in Bremen, Breslau, Cottbus, Berlin, 1921–24 Mitglied des preußischen Landtages (USPD/SPD), 1923 Austritt aus SPD, 1924–1928 Mitarbeiter der Zeitschrift "Die Weltbühne", 1931–1933 Redakteur der "Welt am Abend"; 1933 Verhaftung, Exil in der Tschechoslowakei, ab 1938 in Großbritannien.

Werke

  • Mitteilungen des Ausschusses zur Durchführung des Volksentscheids für entschädigungslose Enteignung der Fürsten, hg. Emil Rabold, Berlin 1926