Friedrich Wilhelm Riemer

Pseudonym

Silvio Romano

Rubriken

Lyrik, Herausgaben

Biographie

* 19. April 1774 in Glatz; † 19. Dezember 1845 in Weimar; Sohn eines Beamten; ab 1787 Besuch des Gymnasiums in Breslau, an dem Johann Kaspar Friedrich Manso Rektor war, der zu seinem Freund und Förderer wurde; ab 1794 Studium der Philologie und Theologie in Halle/ Saale; Hauslehrer der Kinder Wilhelm von Humboldts; 1803-1808 Hauslehrer von August Goethe in Weimar; ab 1806 mehrfacher Reisebegleiter Goethes nach Karlsbad; ab 1814 Unterstützung Goethes bei seiner Arbeit als dessen Sekretär; 1812-1821 Professur in Weimar am Gymnasium; ab 1814 Bibliothekar u. später Nachfolger von Christian August Vulpius als Bibliotheksleiter; nach Goethes Wunsch wurde Riedel mit Eckermann zum Nachlaßverwalter und Herausgeber seiner Werke letzter Hand bestimmt, die bis 1842 erschienen; ab 1841 Geheimer Hofrat in Weimar.

Werke

  • Blumen und Blätter, Ged., 2 Bde., 1816-1819

  • Gedichte, 2 Bde., 1826

  • Briefwechsel zwischen Goethe und Zelter in den Jahren 1796-1832, 6 Tle., hg., 1833-1834

  • Mitteilungen über Goethe. Aus mündlichen und schriftlichen gedruckten und ungedruckten Quellen, 2 Bde., 1841

  • Briefe von und an Goethe. Desgleichen Aphorismen und Brocardica, hg., 1846

  • Aus dem Goethehause. Briefe Friedrich Wilhelm Riemers an die Familie Frommann in Jena (1803-1824). Nach den Originalen hg. von F. Heitmüller, 1892

  • Friedrich Wilhelm Riemers Gedichte und Reden zu Goethes Ehren, gesammelt und hg. von Anton Kippenberg, 1906

  • zahlreiche Herausgaben zum Werk Goethes