Edwin Hoernle

Pseudonym

H. Georgi

Rubriken

Lyrik, Prosa

Biographie

* 11.12.1883 Bad Cannstadt; † 21.8.1952 Bad Liebenstein; Studium der Theologie, Landvikar, Privatlehrer in Berlin; 1910 Mitglied der SPD; Mitbegründer des Spartakusbunds, Gründungsmitglied der KPD; 1920 Mitglied des ZK der KPD; 1924-1932 Reichstagsabgeordneter der KPD; 1933 Flucht in die Schweiz u. die UdSSR; Mitarbeiter am Internat. Agrarinstitut u. am Weltwirtschaftsinstitut in Moskau; 1943-1945 Mitglied des NKFD; 1945 Rückkehr in die SBZ, Präsident der Zentralverwaltung der Land- und Forstwirtschaft; ab 1949 Prof. u. Dekan der agrarpolitischen Fakultät der Akademie für Staats- und Rechswissenschaften der DDR; Leiter der Zs. "Das proletarische Kind" u. "Der junge Genosse".

Werke

  • Aus Krieg und Kerker, Ged., 1918

  • Die Oculi-Fabeln, 1920

  • Arbeiter, Bauern und Spartakus, Bühnensp., 1921

  • Die Arbeiterklasse und ihre Kinder, 1921

  • Rote Lieder, 1924

  • Bauern unterm Joch, Erz., Moskau 1936

  • Deutsche Bauern unterm Hakenkreuz, Paris 1939