Johannes Stigel

Pseudonym

(Schreibweisen)
Johannes Stigelius

Rubriken

Lyrik, Briefe, Prosa

Biographie

* 13.5.1515 in Gotha; † 11.2.1562 in Jena; ab 1531 Studium an der Universität Wittenberg; Reise mit Philipp Melanchthon auf den Reichstag zu Augsburg; Krönung durch Kaiser Karl V. zum Poeten; 1542 Magistergrad in Wittenberg; 1544 Heirat mit Barbara Kunholt; 1544 Adjunkt an der philosophischen Fakultät; Professor für lateinische Sprache; 1564 Dekan der philosophischen Fakultät; nach 1547 Professor für Rhetorik am akademischen Gymnasium in Jena; nach der Gründung der Universität in Jena 1558 Dekan an der philosophischen Fakultät; bis 1562 Professor für Rhetorik.

Werke

  • (Auswahl)

  • In Danielem Prophetam Commentarius, Vitebergae 1543

  • De Informatione Stvdii Pverilis ad eruditionem, Jena 1556

  • Warhafftige geschicht von einer Jungfrawen/ so umb der bekentnus der reinen Lehr und heiligen Evangelij willen zu Orlientz in Franckreich/ erstlich ist erhengt und darnach mit fewer verbrandt worden ..., ca. 1560

  • Poematum Ioannis Stigelii, 9 Bde., Jena 1566-1572

  • Expicationem Phil. Melanchthonis de anima, Wittenberg 1575

  • Die Anfänge der Universität Jena. Johann Stigels Briefwechsel im ersten Jahrfünft der Hohen Schule (12. März 1548 - 31. Mai 1553), 2002