Manfred Ostückenberg

Rubriken

Lyrik, Nachdichtung

Biographie

* 4.10.1943 in Gräfentonna b. Bad Langensalza, 1960-1963 Berufsausbildung mit Abitur im Waggonbau Gotha, 1963-1967 Studium Germanistik und Geografie in Leipzig, exmatrikuliert aus politischen Gründen, verschiedene Tätigkeiten u.a. als Bühnenhandwerker am Schauspielhaus Leipzig, schreibt seit 1968 Gedichte und Prosa, übersetzt aus mehreren Sprachen Gedichte, lebt seit 1989 in Leinefelde, Tätigkeit als Buchhändler, seit 1998 Mitglied der Arbeitsgemeinschaft „Louis Fürnberg“.

Werke

  • Nachdichtungen: Poesiealbum 88. Giuseppe Ungaretti, vier Gedichte, Berlin 1975

  • Agostinho Neto, Gedichte, sechs Gedichte, Leipzig 1977

  • Französische Lyrik der Gegenwart, sieben Gedichte von Jean-Claude Renard, vier Gedichte von Jean Malrieu, Berlin 1979

  • Wassili Shukowski, Traumsegel, zwei Gedichte, Leipzig 1988

  • eigene Gedichte erschienen in Zeitschriften (Ostragehege, Decision, Herzgalopp)