Hansgeorg Stengel

Rubriken

Lyrik, Satire

Biographie

* 30.7.1922 in Greiz; † 30. Juli 2003 in Berlin; Journalist, Dichter, Kabarettist; Sohn eines Lehrers; nach 1945 Studium der Germanistik und Journalistik; zu Beginn der 1950er Jahre Üb ersiedlung nach Berlin; bis 1959 Redakteur der Zs. "Frischer Wind", dem späteren "Eulenspiegel"; freier Autor; ab 1971 Solo-Kabarettist, lebte bis zu seinem Tod in Berlin.

Werke

  • Mit Schrubber und Besen, Weimar 1950

  • Gelichter und Gelächter. Ein humoristisch-satirischer Streifzug, Verlag der Kunst, Dresden 1954

  • Matrose Ottchen. Mit Eberhard Binder. Kinderbuchverlag, Berlin 1960

  • Theo und das Auto Tüt. Mit Eberhard Binder, Berlin 1960

  • Reisen ist gefährlich. Mit Herluf Bidstrup, Berlin 1960

  • Der Pfannkuchen im Wandel der Zeiten. Ein Eulenspiegel-Diskussion-Querschnitt durch den Pfannkuchen. Mit Henri Büttner und Harri Parschau, Berlin 1962

  • 1, 2, 3 wir sind dabei. Ein Zahlenbilderbuch, erdacht und gemalt von Ingeborg Mayer-Rey und Rudolf Schultz-Debowski, Berlin 1962

  • Reimereien, Berlin 1963

  • Die neue Leier. Heitere Verse, Berlin 1964

  • Die Abseitsfalle. Hauptautor John Stave, Berlin 1964

  • Zirkus drunter und drüber. Hauptautoren Ingeborg Mayer-Rey und Rudolf Schultz-Debowski, Berlin 1965

  • Mit Stengelszungen. Epigramme, Berlin 1967

  • Seegang, Satan, Sansibar. Enthüllungen eines überlebenden Frachtschiffpassagiers, Berlin 1968

  • Schnurrpfeifland am Schnurrpfeifstrand, Berlin 1968

  • Frühling, Sommer, Herz und Kinder. Heitere Gedichte, Berlin 1970

  • So ein Struwwelpeter. Mit Karl Schrader, Berlin 1970

  • Stenglish for you. Epigramme, Berlin 1971

  • Tante Mascha. Hauptautorin Inge Gürtzig, Berlin 1971

  • Reiner Süss. Für Sie portraitiert, Leipzig 1974

  • Der rettende Stengel. 75 Epigramme, Berlin 1974

  • Kleiner Vater, großer Sohn, Berlin 1975

  • Die feine stenglische Art. Epigramme, Berlin 1976

  • Strophe muß sein. Dicht auf den Versen, Berlin 1977

  • Der Unschuldsstengel. Epigramme, Berlin 1978

  • Als ich mal in Japan war. Schiffsreisenotizen auf und unter dem japanischen Diwan, Berlin 1979

  • Die Wortspielwiese. Allerhand Wort- und Sprachspielereien. Kinderbuchverlag, Berlin 1979

  • Epigramme und Gedichte, Berlin 1980

  • Mit Stengelsgeduld. Epigramme, Berlin 1980

  • Stengelsextrakt – ein epigrammatisches Vademekum, Berlin 1982

  • Greizer Sonate. Mit Fotos von Gerhard Kiesling, Leipzig 1983

  • Annasusanna. Ein Pendelbuch für Links- und Rechtsleser, Berlin 1984

  • Stenglisch Waltz, Berlin 1986

  • Patente + Talente. Hauptautor Henry Büttner, Berlin 1986

  • Im Stenglischen Garten. Epigramme und Epikrümel, Berlin 1991

  • Menschen – Macken – Monumente, Berlin 1991

  • Thüringen. Ein fröhlicher Reiseführer für alle thüringischen und andere grünherzensgute Deutsche zwischen Johann Sebastian Wolfgang, Rennsteig und Rostbratwurst. München 1993

  • Super-Struwelpeter. Mit Hans-Eberhard Ernst, Leipzig 1993

  • Max und Moritz die zwei Bengel , mit Hans-Eberhard Ernst, Leipzig 1994

  • Der dicke Stengel. Hg. von Werner Sellhorn, Berlin 1996

  • Die pfiffige Heinzelmannschaft. Mit Hans-Eberhard Ernst, Berlin 1996

  • Akt mit Takt. Mit Klaus Ender, Meiningen 1997

  • Wortadella – allerhand Sprachwursteleien, Berlin 1997

  • Stengels großer Rätselspaß. Mit Manfred Bofinger, Berlin 1998

  • Ein Dromedar aus Karakum – sämtliche Epigramme, Minigramme, Mikrogramme und Kleinstgedichte von 1949 bis 1999, Berlin 1999

  • Wasserhahn und Muskelkater – durch Stengels Zoo, Leipzig 2000

  • Dicht an dicht – sämtliche Gedichte, Berlin 2002

  • Rettet dem Dativ, Berlin 2006

  • Wer lernt mir deutsch?, Berlin 2008