Hermann Karl Robert Buddensieg

Rubriken

Prosa, Lyrik

Biographie

* 3.6.1893 Eisenach; 12.12.1976 Heidelberg; Publizist, Übersetzer, Schriftsteller; Studium Jura und politische Wissenschaften in München, Jena u. Heidelberg; Kriegsdienst im ersten Weltkrieg; 1920 Promotion; Mitglied der Freideutschen Jugendbewegung; 1924-1926 Herausgeber der Zs. "Der Rufer zur Wende"; 1931 Redakteur der Zs. "Kommende Gemeinde"; Anhänger des Neoidealismus Rudolf Euckens; 1938 Berufsverbot als Schriftsteller, Briefmarkenhändler in Hamburg; seit 1966 Mitglied im deutschen P.E.N.; Übersetzungen aus dem Polnischen und Litauischen, lebte zuletzt in Baiertal b. Heidelberg.

Werke

  • Die Kultur des Proletariats im Zeitalter des Frühkapitalismus, 1923

  • Vom Geist und Beruf der freideutschen Jugendbewegung, 1924

  • Wilhelm Weitling und der frühe deutsche Sozialismus, 1934

  • Was ist Deutsch? Eine Handreichung, 1934

  • Neckar, Gedichte, 1946

  • Hymnen an die Götter Griechenlands, 1947

  • Die Götter und der Dichter, 1948

  • Morbus sacer. Leiden und Schicksalsmeisterung, 1948

  • Verwandelte Welt, Gedichte, 1948

  • Spiel der Welt, Gedichte, 1950

  • Den Nymphen, Gedichte, 1950

  • Weltwende. Ruf und Vermächtnis, Ged., 1955

  • Leid und Schmerz als Schöpfermacht, 1956

  • Mensch oder Homunculus?, hg. v. H. Bazille, 1957

  • Zeichen der Zeit. Xenien, Ged., 1958

  • Johann Gottfried Seume und Polen, 1960

  • Vom unbekannten Eichendorf, 1961

  • Jahressprüche, Ged., 1966