Erika Watzdorf-Bachoff

Rubriken

Lyrik, Prosa

Biographie

* 6.5.1878 auf Schloß Dobitschen b. Schmölln/Thür.; † 5.12.1963 Altenburg-Pohlhof; geb. Freiin Bachoff von Echt; Privatunterricht; Reisen mit den Eltern in die Schweiz, nach Italien, Frankreich, Ägypten, Palästina; 1897-1911 mit Curt v. Watzdorf verheiratet, Scheidung; 1899-1904 in München; Bekanntschft mit Graf Johann von Bernstorff, Friedrich Naumann, Wather Rathenau, Berta von Suttner; Eintritt in die Friedens- und Frauenbewegung; 1904-1927 in Weimar, Bekanntschaft mit Harry Graf Kessler, Ida Boy-Ed; Elisabeth Förster-Nietzsche, Henry van de Velde; Mathilde von Freytag-Loringhoven; 1927 Umzug nach Altenburg; Mitglied der Deutschen Demokratischen Partei; nach 1933 Mitglied der "Bekennenden Kirche", Ablehnung des Nationalsozialismus; nach 1945 Mitarbeit im Kulturbund zur demokratischen Erneuerung Deutschlands, Mitglied der Liberal-Demokratischen Partei Deutschlands, Mitglied des Demokratischen Frauenbundes Deutschlands; 1948 Ehrenbürgerschaft der Stadt Altenburg.

Werke

  • Zwischen Frühling und Herbst, Gedichte, 1909

  • Das Jahr. Lyrische Tagebuchblätter, 1911

  • Maria und Yvonne, Roman, 1914

  • Nachklang, Gedichte, 1921

  • Weimars Park. Lyrische Gedanken- und Spaziergänge, 1925

  • Das kristallne Tor. Letzte Gedichte, 1928

  • Des Jahres Monate in Gedichten, 1928

  • Im Abendschein, Gedichte, 1948

  • Bernhard von Lindenau 1779-1854, Gedenkrede, 1954

  • Im Wandel und in der Verwandlung der Zeit, hg. von Reinhard Dörries, 1997