Annerose Kirchner

Jambalaya oder Schultze gets the blues

Die Pfanne glühheiß, bis an den Rand gefüllt.
Drei Männer, drei Löffel und jede Menge Bier.
Jungs, wie das zischt!

Überm Mansfelder Land
geht die Sonne auf. Paprikarot
köchelt eingedickte Schärfe.

Strudelt wie aufgewühlter big swamp.
Louisiana ist weit, doch nah
genug für Träume.

Schultze folgt dem Blues, weil die Sehnsucht
stärker und das alte Leben verbraucht.
Für Revolutionen ist keiner zu alt.

Zurück bleiben Jürgen und Manfred,
die traurigen Freunde,
und der leere Platz am Tisch.

Im Labyrinth grüner Bayous rupft
und zerrt Schultze sein Akkordeon.
Der Balg stöhnt und jault.

Schultze zappt sich durch sein kurzes Glück,
das tobt und stampft, bis es einschläft,
mitten im Strom des Lebens

(2011/2012)

Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Autorin.
Alle Rechte bei der Autorin.