Moritz Gause

* 1986 in Berlin; freier Autor und Kulturmanager; 2006-2012 Studium der Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft in Jena; dreimaliger Preisträger des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen; 2011 Preisträger des Hr2-Literaturpreises; seit 2011 Konzeption von "Wortwechsel - Junge Literatur Thüringen“; lebt in Jena.

Die Beschissenheit des Augustregens im Unstrut-Hainich-Kreis

nur Regen. Regen an den Busfenstern
Regen vor über hinter unter uns und das Grün
in allen Abstufungen von verblichnem Gras
bis zum Blaugrün der Bäume am Horizont
exakt 3 Milliarden und 18 Regentropfen
unter der zweiten Farbe dieses Tags
stupides Grau einfallslosen Himmels
über den blaßgelben Feldern keine Bewegung
bis auf die Windturbinen in jener Höhe
wo Nebel Regen Wolken sich verkleben

alles tot im ewigen unerbittlichen Grün
bis auf rote Astern am Ortseingangsschild
von Bruchstedt die für einen Moment
mich aufmerken wach werden lassen
meinen Finger ausstrecken und sagen
“schau! die Astern” doch nirgends sonst
Leben zwischen dem erdrückenden Grün
die Falken Raben und Milane auf den Drähten
nur noch Steine im Regen

Alle Rechte beim Autor.
Mit freundlicher Genehmigung des Autors.