Bärbel Klässner

Es stört mich nicht

Eine fremde nimmt meinen mantel vom haken jemand geht in meinen schuhen fort es stört mich nicht schirme und hüte natürlich verschwinden immer von selbst auch scheren haarspangen kugelschreiber es stört mich nicht wenn ein laken sich zerreißt teller und gläser sich vom tisch herunterstürzen daß die lücken im regal immer größer werden und die haut des sofas dünn und fleckig warum sollte es mich stören wenn der stuhl sich ein bein bricht und das treppengeländer den schenkelhals daß meine katze nun schon morgens hustet und ihr klo nicht mehr findet nein es stört mich nicht wie das ganze haus auf seinen letzten engel wartet weil die wände reißen die balken sich biegen und die tür eines morgens nicht mehr aufgehen will eine fremde nimmt meinen mantel vom haken jemand geht mit meinem namen fort

aus: Am Ende der Städte, Gedichte, Weimar 2001.
Mit freundlicher Genehmigung der Autorin.
Alle Rechte bei der Autorin.