Katrin Marie Merten

Rücken an Rücken liegen

RÜCKEN AN RÜCKEN LIEGEN
und die Nacht von ihrem Ende abhalten.
Drück ein Auge zu, es ist nie früh genug
und immer zu spät für etwas. Es ist
wie im Leben an diesem Morgen,
der ist schon nach Mittag, zum Beispiel
und nachmittags stehen die Linien
klar an den Wänden. Drück ein Auge zu,
wir lagen lange im Sonnenlot
und auf der Sonnenseite, zum Beispiel
brannten sich Schatten auf unsere Haut
die sind fast verblasst an diesem Morgen,
der nicht früh genug und schon zu spät,
du weißt wie es geht: Lass uns, bis ich geh,
Rücken an Rücken liegen und

aus: Salinenland. Gedichte, Norderstedt 2009.
Lesung zu den Thüringer Literatur- und Autorentagen 2010 in Ranis.
Mit freundlicher Genehmigung der Autorin.
Alle Rechte bei der Autorin.