Katrin Marie Merten

Wenn einer geht

WENN EINER GEHT, wird der Tisch abgeräumt,
die Decke gefaltet, Geschirr gespült.
Reißen in Rahmen rasende Türen Stimmen ab,
werfen Wände Sätze zurück, bleibt ein Stuhl mehr
leer, bleibt das Brechen im Blick dicht hinter dem Glas,
bleibt einer zurück, der andre hat immer
den schnelleren Schritt, es ist immer der andre,
der geht. Steht einer allein und wechselt den Raum,
wird es still.

aus: Salinenland. Gedichte, Norderstedt 2009.
Lesung zu den Thüringer Literatur- und Autorentagen 2010 in Ranis.
Mit freundlicher Genehmigung der Autorin.
Alle Rechte bei der Autorin.