Hubert Schirneck

Kurzer Aufenthalt in Erfurt

Hier ist fast jede Stunde gleich
das Strömen der Beamten Schüler Arbeitslosen
der Hierrübergekommenen
das Strömen der nicht vorhandenen Zeit
in der Bahnhofstraße

Niederflurtechnik über edlem Pflaster
reihenweise Bäckereien
Dächer mit dadaistischen Zügen

Wenn man durch Erfurt geht
denkt man an die Museen in anderen Städten
das ist seltsam so seltsam
wie die Krämerbrücke um sechs Uhr früh
wie die Erinnerung an fünf Minuten free jazz
vor zwanzig Jahren

In den Gassen Durchgängen Winkeln sucht der eine
nach den alten guten Gedanken
es muss sie ja noch geben
und der andere nach Gründen
hierherzukommen:

Landeshauptstadt
Luther
die Leewirkung des Harzes und des Thüringer Waldes
eine Dachkammer im Haus Dacheröden

In der Pergamentergasse soll kürzlich jemand
gelächelt haben

Ein stiller Augenblick an der Gera
Severi, klar: die Gewissheit
am Ende immer an den Domplatz zu kommen

eine Unterart der Leere zu finden
eine spezielle Form des Nichts

aber das geht wahrscheinlich zu weit

Mit freundlicher Genehmigung des Autors.
Alle Rechte beim Autor.