Palmbaum - Literarisches Journal aus Thüringen

Seit dem Jahr 2016 gibt der Thüringer Literaturrat e.V. gemeinsam mit der Thüringischen Literarhistorischen Gesellschaft »Palmbaum« die Zeitschrift »Palmbaum - Literarisches Journal aus Thüringen« heraus.

Die Zeitschrift erscheint halbjährlich, jeweils zur Buchmesse in Leipzig und in Frankfurt am Main. Sie wird von der Thüringer Staatskanzlei gefördert.

Die Zeitschrift „Palmbaum“ unterscheidet sich durch zwei Spezifika von vergleichbaren Journalen aus der gesamten Bundesrepublik: Erstens durch die Einbindung von Geschichte und Kultur. Während andere Literatur-Zeitschrift in der Regel nur neue Prosa, Lyrik und Essays bringen, verbindet der »Palmbaum« das gegenwärtige literarische Leben von Anbeginn mit der Aufarbeitung des reichen kulturellen Erbes im Freistaat. Schon dadurch sprechen wir ein breiteres Publikum an.

Zweitens binden wir neben der Literatur auch bildende Kunst der Gegenwart ein, indem wir seit 2005 die Einbände durch Künstler gestalten lassen. Waren dies anfangs v.a. Thüringer Künstler, so öffnen wir die Zeitschrift seit 2015 für Mittel- und ganz Deutschland. Thüringen wird der Schwerpunkt bleiben, doch verstehen wir uns als Fenster, durch das man von außen in das kulturelle Leben des Freistaates und von innen in die »Welt« blicken kann.

Durch diese zweifache Doppelstrategie – Literatur der Gegenwart mit der Geschichte und mit bildender Kunst in und über Thüringen zu verbinden – überrascht die Zeitschrift immer wieder ihre Leser mit vielfachen Entdeckungen.

Dennoch bleibt es dabei, dass Zeitschriften mit ihrer Zwitternatur zwischen Buch und Zeitung naturgemäß nur einen begrenzten Kreis von Lesern erreichen, die nicht nur an Tagesmeldungen und fertigen Büchern interessiert sind, sondern zugleich an dem spannenden, aber selten wahrgenommenen Prozess der Entstehung von Literatur, die sich langsam, in widersprüchlichem Ringen aus dem Tagesgeschehen heraus entwickelt.
Außerdem gehören mit über 20 Seiten Rezensionen pro Heft zu den wenigen Publikationsorten, in denen Leser noch ausführliche Besprechungen neuer Literatur, v.a. mit Bezug auf Thüringen, finden – während etwa Tageszeitungen kaum noch darüber berichten.

Und schließlich ist die Zeitschrift ein Sprungbrett für junge Autorinnen und Autoren, die sich mit Gedichten und Geschichten in der Zeitschrift erstmals oder Schritt für Schritt in die Öffentlichkeit wagen. So haben u.a. Daniela Danz, Nancy Hünger und Uljana Wolf im »Palmbaum« debütiert.

Der Thüringer Literaturrat kümmert sich um die finanzielle Verwaltung der Zeitschrift. Die Chefredaktion liegt in den Händen von Dr. Jens-Fietje Dwars. Ihn unterstützt bei der Themenfindung ein Beirat, der paritätisch vom Thüringer Literaturrat e.V. und der Thüringischen Literarhistorischen Gesellschaft ”Palmbaum« e.V. besetzt wird.

Inhaltlich verknüpft der Thüringer Literaturrat Inhalte der Zeitschrift an passenden Stellen mit der Website www.literaturland-thueringen.de.

Wer Interesse an der Mitarbeit hat oder Themen vorschlagen möchte, die die Zeitschrift bearbeiten soll, kann sich gern an den Thüringer Literaturrat e.V. melden. Wir leiten alle Anfragen gern weiter.