Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Mathias Wedel

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Matti Fried­rich
Atze Svo­boda

Genre
Biografie

* 10.8.1953 in Erfurt;
Dis­ser­ta­tion über Satire im Sozia­lis­mus am Insti­tut für mar­xi­stisch-leni­ni­sti­sche Kul­tur- und Kunst­wis­sen­schaft bei der Aka­de­mie für Gesell­schafts­wis­sen­schaf­ten des ZK der SED;
1986 Dr. phil.;
Dozent an der Hoch­schule für Schau­spiel­kunst „Ernst Busch“ in Ber­lin;
Redak­teur beim Sen­der Leip­zig;
Direk­tor des Pots­da­mer »Kaba­rett am Obe­lisk«;
infor­mel­ler Mit­ar­bei­ter des MfS;
nach 1990 Kolum­nist meh­re­rer Sati­re­zeit­schrif­ten;
Mit­glied des Kaba­retts »Charly M.«;
seit 2009 Chef­re­dak­teur der Zeit­schrift »Eulen­spie­gel«;
lebt in Alten­hof am Wer­bel­l­in­see.

Bibliografie

Zu den Funk­tio­nen von Satire im Sozia­lis­mus, 1986;
 
Streit­fall Satire, mit Mat­thias Bis­ku­pek, 1988;
 
Aus­ver­kauft. Ein gutes Dut­zend Kaba­rett-Betrach­tun­gen, 1989;
Nicht mit Kohl auf eine Zelle! Pam­phlete aus jün­ge­rer deut­scher Gegen­wart, 1993;
 
Ein­heits­frust, 2 Bde., 1994;
 
Land unter oder Sel­ten ein Scha­den ohne Nut­zen, mit R. Andert, 1995;
 
Erich währt am läng­sten. Die Zone darf nicht ster­ben. Der PDS-Wäh­ler, das unbe­kannte Wesen, hg. Klaus Bit­ter­mann, 1996;
Wie ich meine Kin­der miß­brauchte. Das Ende der Erzie­hung, 1997;
Ihre Doku­mente bitte! Von Angel­schein bis Zufahrts­be­rech­ti­gung. Geschich­ten von tau­send­und­ei­nem Aus­weis, hg. Tho­mas Heub­ner, 1997;
 
Lei­nenzwang für Schwa­ben, 2000;
Bei uns auf dem Dorfe, 2002;
Was wäre wenn…? Die hohe Schule des Kon­junk­tivs, 2003;
Pflau­men, die im Osten reif­ten. Geschich­ten aus der Mer­ke­lei, 2005;
Wie schön, dass wir die Doo­fen sind, 2009;

An den Anfang scrollen