Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Hans Wilhelm Freiherr von Thümmel

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 17.2.1744 Schö­ne­feld bei Leip­zig, heute Stadt­teil;
† 1.3.1824 in Alten­burg;
Bru­der des Schrift­stel­lers Moritz August von Thüm­mel;
Stu­dium in Leip­zig;
1760 Page am Gothaer Hof, 1765 Kam­mer­jun­ker, 1772 Asses­sor beim Kam­mer­kol­le­gium;
Vize­prä­si­dent der Kam­mer in Alten­burg;
1773 Reise mit Prinz August nach Ita­lien;
1803–1808 als Diplo­mat in Däne­mark, Ber­lin, Königs­berg, Dres­den und Paris;
1804 Mini­ster und Gehei­mer Rat des Her­zogs August;
1808 Redak­teur des »Got­hai­schen Hof­ka­len­ders«;
Grün­der der Gothaer Lan­des­bank;
Ver­dien­ste um den Stra­ßen­bau und die Lan­des­ver­mes­sung im Her­zog­tum Sach­sen-Gotha und Alten­burg;
1817 Abschied aus dem her­zog­li­chen Dienst;
lebte in Alten­burg und auf sei­nem Gut in Nöb­de­nitz bei Alten­burg;
gehörte zum Kreis der Her­zo­gin Doro­thea von Kur­land;
Grab in Nöb­de­nitz.
 

Bibliografie

Topo­gra­phi­sche Karte der Ämter Alten­burg und Ron­ne­burg, 1813;
Histo­ri­sche, sta­ti­sti­sche, geo­gra­phi­sche und topo­gra­phi­sche Bei­träge zur Kennt­nis des Her­zog­t­h­ums Alten­burg, hg., 1818;
Lettres à Clio, 1818;
 
Apho­ris­men aus den Erfah­run­gen eines Sie­ben­und­sieb­zig­jäh­ri­gen, 1818;
Nach­ge­las­sene Apho­ris­men aus den Erfah­run­gen eines Sie­ben­und­sieb­zig­jäh­ri­gen / Ely­sium und Tar­tarus. Eine Phan­tas­ma­go­rie / Nebst des Ver­fas­sers Bio­gra­phie, Frank­furt am Main 1827;

An den Anfang scrollen