Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Anton Bernhard Karl Sommer

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 11.12.1816 in Rudol­stadt; † 1.6.1888 in Rudol­stadt; Stu­dium der Mathe­ma­tik, spä­ter der Theo­lo­gie in Jena; Haus­leh­rer in Ber­lin u. Blan­ken­hain b. Wei­mar; 1847 Lei­ter der Mäd­chen­schule in Rudol­stadt u. Pfar­rer in Schaala; 1863 Gar­ni­sons­pre­di­ger in Rudol­stadt; Augen­lei­den, das fast zur Erblin­dung führte; 1881 Ehren­bür­ger von Rudolstadt.

(Abb. Fron­ti­spiz des Ban­des »Bil­der & Klänge«, 1876)

Bibliografie

Bil­der und Klänge aus Rudol­stadt. In Volks­mund­art, 4 Bde., 1853–1859;
Aus­wahl aus der Gesamt­aus­gabe, 1919, Repr. 1990;
Rudol­städ­ter Klänge, Ausw. v. J. Kober, 1960;
Wäl­der, Fel­der, Ber­ges­höhn. Eine Antho­lo­gie Thü­rin­ger Mund­art­dich­tung, hg. Karl-Heinz Sper­schnei­der, Bei­trag, Leip­zig 1969;
Anton Som­mer­li­che Weis­hei­ten, hg. Chri­stiane Bre­ter­nitz, Rudol­stadt 1984;
Thü­rin­ger Mund­art, Beitr., hg. Heinz Sper­schnei­der, Rudol­stadt 1992;

An den Anfang scrollen