Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Julius Heinrich Gottlieb Schlegel

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

*15.3.1772 in Jena; † 19.1.1839 in Mei­nin­gen; Sohn des Jenaer Musik­di­rek­tors Johann Chri­stian Schle­gel; 1788 Stu­dium der Medi­zin in Jena; war wäh­rend der Befrei­ungs­kriege 1813/1814 als Arzt in ver­schie­de­nen Laza­ret­ten um Ilmenau tätig; Phy­si­kus in Ilmenau und Hof­me­di­kus in Wei­mar; ab 1817 Sani­täts­po­li­zei­di­rek­tor des Her­zog­tums Sach­sen-Mei­nin­gen; erstes ärzt­li­ches Mit­glied der Medi­zi­nal­de­pu­ta­tion des hzgl. Lan­des­re­gie­rungs-Ver­wal­tungs­se­nats; ab 1824 Brun­nen­arzt in Liebenstein.

(Abb.: Archiv W.Malek, o.J.)

Bibliografie

Reise durch einige Theile vom mit­täg­li­chen Deutsch­land und den Vene­tia­ni­schen Staat, 1798, 1907;
Samm­lung aller Sani­täts-Ver­ord­nun­gen für das Für­st­ent­hum Wei­mar bis zu Ende des Jah­res 1802, 1803;
Fie­ber­lehre oder theo­re­tisch-prak­ti­sches Hand­buch zur Erkennt­nis und Behand­lung von Fie­ber, 1824;
Die Mine­ral­quelle zu Lie­ben­stein, 1827;
Das Heim­weh und der Selbst­mord, 1835;

 

An den Anfang scrollen