Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Charlotte Luise Antoinette von Schiller

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 22. Novem­ber 1766 in Rudol­stadt; † 9. Juli 1826 in Bonn; (gebo­rene Len­ge­feld); Kind­heit in Rudol­stadt, Schwe­ster von Karo­line Len­ge­feld, verh. von Wolzo­gen; Toch­ter des Ober­land­jä­ger­mei­sters Karl Chri­stian von Len­ge­feld; 1787 machte Schil­ler in Rudol­stadt die Bekannt­schaft bei­der Schwe­stern, 1790 Hei­rat mit Char­lotte von Len­ge­feld, vier Kin­der gin­gen aus die­ser Ehe her­vor; Char­lotte von Schil­ler ver­faßte zahl­rei­che Briefe und Tage­bü­cher, Nach­laß im Goe­the- und Schil­ler Archiv Wei­mar; 1826 starb sie bei einem Besuch ihres Soh­nes Ernst in Bonn.

Bibliografie

Briefe von Schil­lers Gat­tin an einen ver­trau­ten Freund, hg. Hein­rich Dünt­zer, Leip­zig 1856;
Char­lotte von Schil­ler und ihre Freunde, 3 Bde., hg. Ulrich Lud­wigs, Stutt­gart 1860;

An den Anfang scrollen