Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Christian Gotthilf Salzmann

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 1.6.1744 in Söm­merda;
† 31.10.1811 in Schnep­fen­thal b. Gotha;
Sohn des Pfar­rers Johann Chri­stian Salz­mann;
Besuch des Gym­na­si­ums in Lan­gen­salza;
1761–1764 Stu­dium der Theo­lo­gie in Jena;
Pfar­rer in Rohr­born b. Erfurt;
1772 Pfar­rer in Erfurt;
1781 Reli­gi­ons­leh­rer und Lit­urg am Des­sauer Phil­an­tro­pin;
1784 Grün­dung der Erzie­hungs­an­stalt Schnep­fen­thal.

Bibliografie

(Aus­wahl);
Pre­dig­ten für Hypo­chon­dri­sten, 1778;
Beyträge zur Auf­klä­rung des mensch­li­chen Ver­stan­des in Pre­dig­ten, 1779;
Anwei­sung zu einer zwar nicht ver­nünf­ti­gen, aber doch modi­schen Erzie­hung der Kin­der, 1780, auch u.d.T. »Krebs­büch­lein oder Anwei­sung zu einer unver­nünf­ti­gen Erzie­hung der Kin­der, 1792;
Über die wirk­sam­sten Mit­tel, Kin­dern Reli­gion bey­zu­brin­gen, 1780;
Pre­digt bey sei­nem Abschide von Erfurt, 1781;

Got­tes­ver­eh­run­gen gehal­ten im Bet­sale des Des­saui­schen Phil­an­thro­pins, , Samm­lung 1–6, 1781–1788;
Mora­li­sches Ele­men­tar­buch, 2 Bde., 1782 u. 1783;
Über die Absicht und den nütz­li­chen Gebrauch des mora­li­schen Ele­men­tar­buchs, 1782;
Carl von Carls­berg oder Über das mensch­li­che Elend, 6 Bde., 1783–1788;
Noch etwas über die Erzie­hung nebst Ankün­di­gung einer Erzie­hungs­an­stalt, 1784;
Vor­rede zu den älte­sten Geschich­ten der Bibel für Kin­der. Erzäh­lun­gen auf Spa­zier­gän­gen, 1784;
Rei­sen der Salz­man­ni­schen Zög­linge, mit Chri­stian Carl André und Johann Chri­stoph Fried­rich Guths­Muths, 6 Bde., 1784–1793;
Über die heim­li­chen Sün­den der Jugend, 1785;
Ist es recht über die heim­li­chen Sün­den der Jugend öffent­lich zu schrei­ben?, 1785;
An den König der Brit­ten über die Gott­heit Chri­sti, 1786;
Zwan­zig vier­stim­mige Chöre, im phil­an­tro­pi­schen Bet­sale gesun­gen, 1785;
Nach­rich­ten aus Schnep­fen­thal für Ael­tern und Erzie­her, 2 bde., 1786/1788;
Nach­rich­ten für Kin­der aus Schnep­fen­thal, 1787;
Apo­lo­gie des Carl von Carls­berg, 1787;
Anmer­kun­gen über des Her­ren Fabrik­di­rek­tors Mayet Schrift von von Sei­den­fa­bri­ken im Bran­den­bur­gi­schen, 1788;
Über die Erlö­sung der Men­schen vom Elende durch Jesum, 2 Bücher, 1789/1790;
Seba­stian Kluge. Ein Volks­buch, 1790;
Päd­ago­gi­sches Beden­ken über eine Schrift des Herrn Hof­rat Faust, 1791;
Aus­er­le­sene Gesprä­che des Botens aus Thü­rin­gen, 1791;
Con­stants curiose Lebens­ge­schichte und son­der­bare Fata­li­tä­ten. Ein Buch fürs Volk beson­ders für Hand­werks­bur­schen, 3 Bde., 1791–1793;
Gesang­buch für die Erzie­hungs­an­stalt zu Schnep­fen­thal, 1792;
Christ­li­che Haus­po­stille, 5 Bde., 1792–1794;

Revo­lu­ti­ons­ge­sprä­che gehal­ten von dem Boten aus Thü­rin­gen, mit sei­nem Wir­the und einem Weber, 1794
Con­rad Kie­fer oder Anwei­sung zu einer ver­nünf­ti­gen Erzie­hung der Kin­der. Ein Buch fürs Volk, 1796;
Der Him­mel auf Erden, 1797;
Con­rad Kie­fers ABC- und Lese­büch­lein oder Anwei­sung auf die natür­lich­ste Art das Lesen zu erler­nen, mit J. Wil­helm Aus­feld, 2 Bde., 1798–1800;
Rei­sen der Zög­linge zu Schnep­fen­thal, 2 Bde., 1799–1803;
Mrk­vär­dige Mänds Lev­nets­bes­kri­vel­ser / Lebens­be­schrei­bung merk­wür­di­ger Män­ner (dänisch), Kopen­ha­gen 1800;
Taschen­buch zur Beför­de­rung der Vater­lands­liebe, 1801;
Denk­wür­dig­kei­ten aus dem Leben aus­ge­zeich­ne­ter Teut­schen des acht­zehn­ten Jahr­hun­derts, 1802;
Erster Unter­richt in der Sit­ten­lehre für Kin­der von acht bis zehn Jah­ren, 1803;
Hein­rich Gott­schalk in sei­ner Fami­lie oder Erster Reli­gi­ons­un­ter­richt für Kin­der von 10 bis 12 Jah­ren, 1804;
Aus­führ­li­che Erzäh­lung, wie Ernst Haber­feld von einem Bauer ein Frey­herr gewor­den ist, 1805;
Amei­sen­büch­lein oder Anwei­sung zu einer ver­nünf­ti­gen Erzie­hung der Erzie­her, 1806;
Unter­richt in der christ­li­chen Reli­gion, 1808;
Über die Erzie­hungs­an­stalt zu Schnep­fen­thal, 1808;
Joseph Schwarz­man­tel oder Was Gott thut, das ist wohl­ge­tan. Ein Unter­hal­tungs­buch für die Jugend, 1810;

Ausgaben/ Auswahl

Hein­rich Glas­kopf. Ein Unter­hal­tungs­buch für die Jugend, 1820;
Geschichte des Land­rich­ters Pap­pel, 1841;
Geschichte Simon Blau­kohls. Ein Buch für das Volk, 1846;
Erzäh­lun­gen aus dem Thü­rin­ger Boten, 1846;
Volks- und Jugend­schrif­ten, Teil­samm­lung, 12 Bde., 1845–1846;
Chri­stian Gott­hilf Salz­manns päd­ago­gi­sche Schrif­ten, hg. R. Bosse, J. Meyer, 2 Bde., 1886–1888;
Chri­stian Gott­hilf Salz­manns päd­ago­gi­sche Schrif­ten, hg. E. Wag­ner, 2 Bde., 1887–1888;
Aus­ge­wählte Schrif­ten, hg. E. Acker­mann, 2 Bde., 1889–1891;
Päd­ago­gi­sche Schrif­ten, hg. F. Heil­mann, 2 Bde., 1947;
Amei­sen­büch­lein…, hg. T. Ditt­rich, 1960;
Päd­ago­gi­sche Weis­hei­ten, Ausw. H. König, 1961;

An den Anfang scrollen