Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Otto Ribbeck

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 23.7.1827 in Erfurt;
† 18.7.1898 in Leip­zig;
Stu­dium der Phi­lo­lo­gie in Ber­lin und Bonn;
Dr. phil.;
Leh­rer am Gym­na­sium in Elber­feld;
1856 außer­or­dent­li­cher Pro­fes­sor für klas­si­sche Phi­lo­lo­gie in Bern;
1859 ordent­li­cher Pro­fes­sor;
1861 Prof. in Base, 1862 in Kiel, 1872 in Hei­del­berg, 1876 in Leip­zig;
1887–1888 Rek­tor der Uni­ver­si­tät Leip­zig.

Bibliografie

(Aus­wahl);
C. Vale­rius Catul­lus, eine literar-histo­ri­sche Skizze, 1863;
Der echte und der unechte Juve­nal. Eine kri­ti­sche Unter­su­chung, 1865;
Anfänge und Ent­wick­lung des Dio­ny­so­scul­tus in Attika. Ein Bei­trag zur grie­chi­schen Reli­gi­ons­ge­schichte, 1869;
Sopho­kles und seine Tra­gö­dien, 1869;
Phi­loc­t­eta des Accius. aus einer Geschichte der grie­chisch-römi­schen Tra­gö­die, 1872;
Die römi­sche Tra­gö­die im Zeit­al­ter der Repu­blik, 1875;
F. W. Rit­schl. Ein Bei­trag zur Geschichte der Phi­lo­lo­gie, 2 Bde., 1879;
Ala­zon. Ein Bei­trag zur anti­ken Eth­no­lo­gie und zur Kennt­nis der grie­chisch-römi­schen Komö­die, 1882;
Agroi­kos. Eine eth­no­lo­gi­sche Stu­die, 1885;
Geschichte der römi­schen Dich­tung, 3 Bde., 1887–1897;
Reden und Vor­träge, 1899;

An den Anfang scrollen