Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Erwin Ortmann

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 1911 in Dan­zig;
† nach 1995 in Wei­mar;
1914 Umzug nach Erfurt;
1930 jour­na­li­sti­sche Aus­bil­dung bei der „Mit­tel­deut­schen Zei­tung“;
1937 Ent­las­sung, auf­grund sei­ner Wei­ge­rung, in den R.A.D. ein­zu­tre­ten;
Lokal­re­dak­teur der „All­ge­mei­nen Thü­rin­gi­schen Lan­des­zei­tung Deutsch­land“;
1939 Ein­be­ru­fung zur Wehr­macht;
Fern­mel­der in Finn­land;
bri­ti­sche Kriegs­ge­fan­gen­schaft;
1945 Elek­tri­ker und Schlos­ser im Wei­ma­rer Wei­mar-Werk;
Ste­no­graph u. Redak­teur der „Abend­post“ in Wei­mar;
1951 Über­nahme durch die „Thü­rin­ger Neu­esten Nach­rich­ten“;
ab Mitte der 60er Jahre stell­ver­tre­ten­der Chef­re­dak­teur;
ab 1976 Rent­ner;
Mit­glied des Natur­schutz­bei­ra­tes und des Denk­mal­pfle­ge­aus­schus­ses;
Zinn­gie­ßer, orga­ni­sierte sechs große Zinn­fi­gu­ren-Aus­stel­lun­gen und schuf zahl­rei­che Diora­men und Schau­bil­der mit Zinn­fi­gu­ren in der DDR und im Aus­land;
1977–1986 Redak­teur der Zeit­schrift „Zinn­fi­gu­ren“;
lebte bis zu sei­nem Tod in Wei­mar.

Bibliografie

Das Nest in der Kie­fer. Kin­derb., Wei­mar 1956;
Zinn­fi­gu­ren einst und jetzt, mit Ernst Schä­fer, 1973;

An den Anfang scrollen