Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Maria Friedrich Werner van Oestéren

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 18.9.1874 in Ber­lin; † 1953 in Wei­mar; Stu­dium der Rechte in Wien, Inns­bruck und Mün­chen; im ersten Welt­krieg als Offi­zier in Gali­zien; freier Schrift­stel­ler in Mün­chen, Wien und Böh­men, Tätig­keit als Schau­spie­ler unter Pseudonym.

Bibliografie

Mer­lin, 1900;
Wir, 1901;
Domi­tian, 1901;
Schat­ten im Walde, 1902;
Chri­stus, nicht Jesus, Roman, 1906;
Die Wall­fahrt, Erz., 1906;
Der Weg ins Nichts, Nov., 1907;
Die Exzel­len­zen, Erz., 1909;
Armes Kala­brien, 1909;
Maria mit Musik, Roman, 1910;
Ein jun­ger Mann von Welt, Rom., 1911;
Ein Kriegs­ur­laub, Rom., 1916;
Der Schat­ten der Gorgo, Roman, 1916;
Sie erlau­ben schon! Galante und unga­lante Histör­chen, 1917;
Ein rei­ner Tor, Roman, 1917;
Des Wei­bes wegen, 1918;
Wie sie lie­ben. 12 Geschich­ten aus dem Leben, 1919;
Ein Unt­hä­ter, 1919;
Ein Schloß in Frank­reich, 1920;
Affen­scherze, 1921;
Es wäre bes­ser gewe­sen, Roman, 1925;
Die Pflicht zu schwei­gen, Roman, 1927;
Frau Petra und ihre Töch­ter, Roman, 1927;
Blut zu Blut, Roman, 1928;
Brand, Roman, 1929;
Eine Miß kommt nach Ber­lin, Roman, 1930
Weg­ge­fähr­ten, Roman, 1931;
Die Andere bist du, Roman, 1932;
Der schul­dige Tod, Roman, 1932;

An den Anfang scrollen