Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Georg Neumark

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 16.3.1621 Lan­gen­salza, † 18.7.1681 in Wei­mar; Sohn eines Tuch­ma­chers und Gast­wirts; Besuch des Gym­na­si­ums in Schleu­sin­gen und Gotha; ab 1640 auf Wan­der­schaft über Leip­zig, Mag­de­burg, Lüne­burg, Ham­burg nach Kiel; Haus­leh­rer in Kiel; ab 1643 Jura­stu­dium in Königs­berg, Haus­leh­rer in Königs­berg; 1649 in Thorn und spä­ter in Dan­zig, Ham­burg, Wedel; 1652 in Wei­mar; Kanz­lei­re­gi­stra­tor und Biblio­the­kar; Geschäfts­füh­rer der Frucht­brin­gen­den Gesell­schaft; 1629 Mit­glied des Peg­ne­si­schen Blu­men­or­dens in Nürnberg.

(Abb.: unbe­kann­ter Künst­ler, 1669.)

 

Bibliografie

(Aus­wahl);
Betrübt-Ver­lieb­ter doch ent­lich hoch­er­frew­ter Hürte Fila­mon wegen sei­ner edlen Schäf­fer-Nym­fen Bel­lif­lora…, 1648;
Lie­bes-Avi­sen auff…, 1649;
Der Hoch­be­trübt-ver­liebte Hürte Myrt­il­lus…, 1649;
Pasto­ral- oder Schä­fer-Gedichte, 1649;
Keu­scher Lie­bes-Spie­gel, 1649;
Hür­ten-Lied, 1650;
Unver­hoffte doch gewünschte Lie­bes-Geschichte…, 1650;
Glükkwün­schende Schertz­reime…, 1651;
Ver­hoch­teutschte Sofo­nisbe, 1651;
Die Sie­ben Wei­sen auß Grie­chen­land…, 1651;
Ver­hoch­teutschte Kleo­pa­tra, 1651;
Poe­tisch-musi­ka­li­sches Lust­wäld­chen…, 1652;
Poe­tisch lobthro­nende Ehrens­eule…, 1652;
Hertzog­li­cher Ehren­tem­pel…, 1652;
Poe­tisch ver­hoch­teutschte Geschichte…, 1653;
Sieg­haf­ter David. Das ist Kurtze Poe­ti­sche Beschrei­bung des wun­der­barn Kampfs zwi­schen dem klei­nen David und dem gro­ßen Rie­sen Goli­ath, 1655;
Davi­di­scher Regen­ten­spie­gel…, 1655;
Ecloge Fila­ret…, 1656;
Ecloge Are­tina…, 1656;
Ecloge Fili­re­nus…, 1656;
Fort­ge­pflant­z­ter Musi­ka­lisch-Poe­ti­scher Lust­wald, 1657;
Kurtzer Inhalt des thea­tra­li­schen Auf­zugs…, 1659;
Glükkwün­schen­des Neu­jahrs-Gedicht…, 1660;
Gerech­ter Trutz in Got­tes Schutz…, 1661;
Thea­tra­li­sche Vor­stel­lung eins Wei­sen und zugleich tap­fern Regen­ten…, 1662;
Untert­hä­nig­ste ana­gram­ma­ti­sche Glükkwunsch-Zei­len…, 1662;
Ana­gram­ma­ti­scher Zuruf…, 1662;
Poe­tisch-histo­ri­scher Lust­gar­ten…, 1666;
Denen Durch­leuch­tig­sten… Her­zo­gen… zu Sach­sen…, 1666;
Georg Neumarks/ Fürst­li­chen Säch­si­schen Wein­ma­ri­schen Secre­ta­rii Poe­ti­sche Tafeln/ Oder Gründ­li­che Anwei­sung zur Teut­schen Vers­kunst, 1667;
Täg­li­che Andachts-Opfer oder Hand-Buch…, 1668;
Der Neu-Spros­sende Teut­sche Palm­baum, 1669;
Der Tugend­göt­tin Are­teen Kla­g­lied, 1669;
Al der ädle… Himm­lisch­ge­sinnte… in den… Palm­or­den… ange­nom­men wurde…, 1670;
Des Christ­li­chen Frau­en­zim­mers Geist­li­che Per­len-Krohne…, 1675;
Christ­li­cher Poten­ta­ten Ehren-Krohne, 1675;
Thrä­nen­des Haus-Kreutz…, 1681;

An den Anfang scrollen