Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Sophie Karoline Auguste Möder

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 2.3.1830 Eisen­ach; 15.10.1897 in Eisen­ach; Toch­ter eines Bau­in­spek­tors; ab 1832 Besuch einer Pri­vat­schule; Leh­re­rin­nen­aus­bil­dung in Dres­den; 1854 Leh­re­rin­nen­ex­amen in Dres­den; Stel­lung als Erzie­he­rin in Lon­don; 1856/57 Lei­tung einer Schule in Lon­don; Leh­re­rin in Paris; 1858 Prü­fung als Schul­vor­ste­he­rin in Eisen­ach und Über­nahme der Pri­vat­schule von Char­lotte Hoße in Eisen­ach; Ent­wick­lung einer eige­nen Lehr- und Erzie­hungs­an­stalt mit Pen­sio­nat; 1863 Umzug der Schule, 1867 Erhe­bung zur »Höhe­ren Töch­ter­schule«; Enga­ge­ment für die Frö­bel­sche Päd­ago­gik, 1863 Grün­dung des »Deut­schen Frö­bel­ver­eins« in Gotha (spä­ter »All­ge­mei­ner Deut­scher Fröbelverband«).

Bibliografie

Die Ver­wun­schene. Das Rosen­wun­der der hei­li­gen Eli­sa­beth, Kas­sel 1879;
Dorn­rös­chen. Mär­chen­dich­tung, Eisen­ach 1891;
Grete. Mär­chen­dich­tung in drei Tei­len, Eisen­ach 1894;
Früh­lings Streit mit dem Win­ter, Eisen­ach 1896;
Gedichte, hg. Eleo­nore Heer­wart und Eliza­beth S. Wood, Eisen­ach 1898;

An den Anfang scrollen