Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Werner Kurt Armin Meinhof

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 20.10.1901 in Halle/Saale;
† 7.2.1940 in Jena;
Sohn eines Pfar­rers;
Vater von Ulrike Mein­hof;
nach Schul­ab­bruch Lehre als Kunst- und Bau­schlos­ser;
Abitur;
Stu­dium der Kunst­ge­schichte in Halle/Saale;
Mit­glied der Deutsch­na­tio­na­len Volks­par­tei;
betei­ligt an der Nie­der­schla­gung von Arbei­ter­auf­stän­den in der Zeit des Kapp-Put­sches;
Tätig­keit als Zei­chen­leh­rer in Halle: 1926 Dr. phil.;
Zei­chen­ober­leh­rer an einem Real­gym­na­sium in Dan­zig;
1928 wis­sen­schaft­li­cher Assi­stent am Lan­des­mu­seum für Kunst und Kul­tur­ge­schichte in Olden­burg;
1928 Hei­rat mit Inge­borg Gut­hardt;
1930 Mit­glied im Kampf­bund für deut­sche Kul­tur;
1933 Mit­glied der NSDAP;
1936–1939 Lei­ter des Jenaer Stadt­mu­se­ums;
ab 1936 Lei­ter der NSDAP-Kreis­kul­tur­stelle in Jena;
lebte in Jena.

Bibliografie

Ost­fä­li­sche Schnitz­al­täre des frü­hen 15. Jahr­hun­derts, 1926;
 
Adolf Senff, ein Maler der Bie­der­mei­er­zeit, Halle/Saale o.J. [1929];
Das Prin­zes­sin­nen­schlöss­chen und die Stadt, Jena 1939;
Gestal­ten der Jenaer Renom­mi­sten­zeit: Chri­stian Gün­ther, Win­kel­mann, Klop­stock, M. Clau­dius, Jena 1939;
Jena 1806, Jena 1940;
Christ­li­cher Glaube im Zeug­nis alter und neuer Bil­der, Essen 1941;
Leben­dige Anschau­ung. Auf­sätze und Vor­träge, Jena 1941;

An den Anfang scrollen