Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Eugenie Marlitt

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 5.12.1825 in Arn­stadt; † 22.6.1887 in Arn­stadt; geb. Frie­de­rieke Hen­ri­ette Chri­stiane Euge­nie John; Sän­ge­rin, Lyri­ke­rin, Roman­schrift­stel­le­rin; Toch­ter eines Kauf­manns; Aus­bil­dung als Sän­ge­rin in Wien durch För­de­rung der Für­stin Mat­hilde von Schwarz­burg-Son­ders­hau­sen; fürst­li­che Kam­mer­sän­ge­rin, Erfolge in Son­ders­hau­sen, Graz, Linz, Lem­berg, 1853 Berufs­auf­gabe wg. Gehör­er­kran­kung; Vor­le­se­rin und Gesell­schafts­dame, Sekre­tä­rin, Rei­se­be­glei­te­rin bei Hofe; 1863 Ent­las­sung aus dem fürst­li­chen Dienst auf­grund finan­zi­el­ler Eng­pässe; Beginn der schrift­stel­le­ri­sche Tätig­keit, erste Erzäh­lun­gen an die Zs. »Die Gar­ten­laube«, unter Ps. Euge­nie Mar­litt 1865 erste Publi­ka­tion, deren zahl­rei­che wei­tere folg­ten, in der Zs. ins­ges. 10 Romane publi­ziert; Mar­litt wurde die erste Erfolgs­au­torin ihrer Zeit; finan­zi­ell abge­si­chert ließ M. die Villa Mar­litt in Arn­stadt errich­ten, wo sie ab 1871 mit ihrem Vater lebte; die letz­ten Jahre durch Arthri­tis an e. Roll­stuhl gebun­den; 1913 Ein­wei­hung eines Mar­litt-Denk­mals auf dem Arn­städ­ter Fried­hof, das 1951 ent­fernt und 1992 wie­der auf­ge­stellt wurde.

Bibliografie

Die zwölf Apo­stel, Leip­zig 1865;
Gol­delse, Leip­zig 1866;
Blau­bart, Leip­zig 1866;
Das Geheim­nis der alten Mam­sell, Leip­zig 1867;
Reichs­grä­fin Gisela, Leip­zig 1869;
Thü­rin­ger Erzäh­lun­gen, Leip­zig 1869;
Das Hei­de­prin­zeß­chen, Leip­zig 1871;
Die zweite Frau, Leip­zig 1873;
Im Hause des Kom­mer­zi­en­rats, Leip­zig 1877;
Im Schil­lings­hof, Leip­zig 1880;
Amt­manns Magd, Leip­zig 1881;
Die Frau mit den Kar­fun­kel­stei­nen, Leip­zig 1885,
Das Eulen­haus (aus dem Ms. erg. u.veröff. v. Wil­hel­mine Heim­burg), Leip­zig 1888;
Gesam­melte Romane und Novel­len, 10 Bde., Leip­zig, 1888–1890;
Mai­blü­ten­hauch, Gedichte, Rudol­stadt 1994;
Ich kann nicht lachen, wenn ich wei­nen möchte. Unveröffentlichte
Briefe der E. Mar­litt, Wan­ders­le­ben 1996;

An den Anfang scrollen