Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Bodo Kühn

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 2.5.1912 in Stüt­zer­bach;
† 22.1.2012 in Wei­mar;
1926 Aus­bil­dung zum kauf­män­ni­schen Ange­stell­ten der Glas­in­du­strie, Tätig­keit in die­sem Beruf bis 1930, ab 1931 arbeits­los, Ori­en­tie­rung auf den Jour­na­lis­mus, freier Mit­ar­bei­ter an ver­schie­de­nen Thü­rin­ger Zei­tun­gen, 1934–1937 Ange­stell­ter im Land­rats­amt Arn­stadt, 1937–1939 Geschäfts­stel­len­lei­ter der „Thü­rin­ger Gau­zei­tung“, bis 1939 stellv. Ver­lags­lei­ter der par­tei­lo­sen Tages­zei­tung „Die Henne“, Berufs­aus­schluß­ver­fah­ren wegen angeb­li­cher „Pro­vo­ka­tion der Par­tei­presse“, Arbeits­lo­sig­keit, 1940–1945 Kriegs­teil­neh­mer in der Wehr­macht, schwere Ver­wun­dung;
1946–1949 Glas­blä­ser, 1949–1951 Redak­teur bei der Pres­se­ab­tei­lung des Deut­schen Volks­kon­gres­ses, Lan­des­se­kre­ta­riat Thü­rin­gen in Wei­mar;
1951–1980 Redak­teur am „Thü­rin­ger Tage­blatt“ in Wei­mar;
ab Mitte der 1950er Jahre ent­stan­den 18 Romane;
2007 Erblin­dung;
lebte in Wei­mar.

Bibliografie

Licht über den Ber­gen, Roman, Ber­lin 1955;
 
Arka­num, Roman, Ber­lin 1959;
 
Mei­ster Guten­berg, Roman, Ber­lin 1961;
 
Der Rhön­pau­lus, Jugendb., Wei­mar 1962;
 
Gloiosa, Roman, Ber­lin 1962;
 
Das kost­bare Fen­ster, Ber­lin 1965;
 
Das Raub­nest auf dem Her­mann­stein, Jugendb., Ber­lin 1967;
Sturm­nacht, Berlin1967;
 
Der Stadt­pfei­fer, Roman, Ber­lin 1969;
 
…und er schaffte es doch, Jugendb., Ber­lin 1972;
 
Die glä­serne Madonna, Roman, Ber­lin 1974;
 
Das Werk macht den Mei­ster, Roman, Ber­lin 1974;
 
Der Hei­lige Stein, Roman, Ber­lin 1978;
 
Die Bau­ern von Mols­dorf, Roman, Ber­lin 1979;
 
Schnei­de­mül­ler Sturm, Roman, Ber­lin 1980;
 
Brand­leite, Roman, Ber­lin 1984;
 
Die Kirch­turm­uhr, Erz., Ber­lin 1988;

An den Anfang scrollen