Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Walter Otto Paul Kettel

eigentlicher Name

Walter Otto Paul Kettel

Pseudonym/e

Paul Karl Horn­schuh

Biografie

*5.3.1899 in Wei­mar, † 4.1.1977 in Ham­burg-Volks­dorf;
Schrift­stel­ler, Publi­zist und Unter­neh­mer;
1912 Mit­glied im Jung­deutsch­land­bund;
1915 Besuch des Leh­rer­se­mi­nars;
1917 Ein­be­ru­fung zum Kriegs­dienst;
1918 Wie­der­auf­nahme der Leh­rer­aus­bil­dung;
1919 Leh­rer in Wei­mar;
1919 Mit­grün­der des »Frei­bunds für Mensch­heits­kul­tur«;
1920, nach Bekannt­schaft mit Fried­rich Muck-Lam­berty, Mit­be­grün­der und Füh­rer der »Neuen Schar Wei­mar«;
1921 Wech­sel zur Volks­schule Fern­brei­ten­bach;
1922 Über­tritt von der SPD in die USPD;
1924, Ver­set­zung auf eige­nes Betrei­ben nach Apolda;
1933 Ent­las­sung aus dem Schul­dienst;
1937–1939 Wer­be­lei­ter in War­ne­münde;
Mit­be­grün­der und Dozent an der Wer­be­fach­schule Ham­burg;
Lei­ter der Ket­tel­wer­bung GmbH.

Bibliografie

Aus Apol­das Urzeit : zwei Erzäh­lun­gen, Apolda 1932;
Kas­perl Bil­lig. Ein Kas­perl-Thea­ter und was dazu­ge­hört, Wei­mar 1934;
Die Reise nach Peter­si­lien und andere Kas­perl­stücke, mit Fritz Schef­fel, Wei­mar 1934;
Die Höh­len­bande von Ober­wie­sen­bach, Reut­lin­gen 1934;
Wir Thü­rin­ger, Ber­lin 1935;
Wei­bes­list und Frau­en­treue im deut­schen Mit­tel­al­ter. Hun­dert kurz­wei­lige Geschich­ten von klu­gen und törich­ten, treuen und laster­haf­ten Wei­bern und Män­nern, Bür­gern und Bau­ern, Rit­tern und Pfaf­fen, Wei­mar 1935;
Zwei stür­men ins Glück : ein Feri­en­aben­teuer und was sonst noch dazu gehört, Reut­lin­gen 1936;
Die Jun­gen vom Lin­den­hof, Reut­lin­gen 1937;
Schlumm fliegt nach Ame­rika, Ham­burg 1948;

Sach­li­te­ra­tur
Deut­sche Haus­in­du­strie, Leip­zig 1936;
Grund­riß der Geschichte der Luft­fahrt, Leip­zig, 1937;
Mär­ten baut Auto­mo­bile, Reut­lin­gen, 1937;
Kampf um das Luft­meer : Geschichte der Luft­fahrt von den Anfän­gen bis zur Gegen­wart in zeit­ge­nös­si­schen Berich­ten und Doku­men­ten, Eben­hau­sen b. Mün­chen 1937;
Bal­lon im Eis, Dres­den 1938;
Kame­rad­schaft der Luft : Fest­schrift anläß­lich des fünf­zig­sten Geburts­ta­ges von Ernst Hein­kel, mit Ernst Udet, Ber­lin 1938;
Wer­bung über­brückt Län­der­gren­zen, Ham­burg 1951,
Ham­bur­ger Wirt­schafts­wer­bung, Ham­burg 1952;
Wer­bung im Lichte der Kri­tik, Ber­lin 1953;
Wer­be­pla­nung, Ber­lin 1954;
Wer­be­mit­tel erfolg­reich streuen, Ber­lin 1957;
Die Ver­packung im Wan­del der Zeit, Lübeck 1960;
Die ham­bur­gi­schen Wald­dör­fer und das benach­barte Stor­marn, Ham­burg 1976;
Natur­park Oberal­ster – Juwel der Nah­erho­lung im Nord­osten Ham­burgs;

An den Anfang scrollen