Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Chris Hornbogen

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

* 21.4.1923 als Chri­stel Claße in Mer­se­burg;
† 25.8.2011 in Ber­lin-Lich­ten­berg;
Tocher eines Kauf­manns;
Aus­bil­dung als tech­ni­sche Zeich­ne­rin;
Kon­struk­teu­rin in einer Maschi­nen­fa­brik;
Abend­stu­dium;
1944 Hei­rat mit Hans-Joa­chim Horn­bo­gen;
Lebens­sta­tio­nen in Ucht­springe, Rätz­lin­gen;
Über­sied­lung nach Ober­hof;
Mit­glied der NDPD;
1974 Mit­glied im Schrift­stel­ler­ver­band der DDR;
1977 Kunst­preis des Bezir­kes Suhl.

Bibliografie

Amors Zeug­nis, Ber­lin 1976;
Sozu­sa­gen Sai­sonar­ti­kel. Feuil­le­tons und Lyrik, Rudol­stadt 1977;
Mein Unbuch. 5 Unzen zum Wei­ter­spin­nen, Ber­lin 1983;
Der Win­ter­kö­nig, Ill. von Jutta Mirt­schin, Ber­lin 1984;
Der Adams­ap­fel. eine hin­ter­gründ­li­che Gei­ster­schau für Begriffs-Stut­zige, Ber­lin 1984;
Grüb­chens Geburts­tag, Kin­derb., Ber­lin 1985 / u.d.T. El cum­ple­años de Hoyitos, Havanna 1988;
Der Krims­krams, Ber­lin 1987;
Das Blatt vor mei­nem Munde. Gereim­tes und Unge­reim­tes, Ber­lin 1988;
Der Ehe Lust und Wehe. Epi­gramme, Ber­lin 1989;
Die Kugeln für den Weih­nachts­baum, Ill. Wolf­gang Wür­fel, Ber­lin 1989;

An den Anfang scrollen