Überspringen zu Hauptinhalt
Name

Thomas Johannes Hauck

eigentlicher Name

Pseudonym/e

Biografie

Foto: Chri­stoph Busse;
* 27.2.1958 in Ludwigshafen/Rhein;
Stu­dium an der Fach­hoch­schule für Gestal­tung in Mann­heim;
Besuch der Schau­spiel­schule Hal­ler in Hei­del­berg und der Aka­de­mie des Tan­zes in Mann­heim;
Unter­richt u.a. bei Phil­lip Gau­lier (Buf­fon), Paris, Rick Camp (Comedy), Alphea Pouget (moderne dance), Tada­shi Endo (Butoh);
zahl­rei­che Insze­nie­run­gen und Büh­nen­bil­der u.a. in Gie­ssen, Wil­helms­ha­ven, Paris, Speyer, Göt­tin­gen, Win­ter­thur, Zürich und Mei­nin­gen, meh­rere Sti­pen­dien, lebt in Mei­nin­gen und Ber­lin.

Bibliografie

Das Gum­mi­bär­chen und der Braun­bär. Tunin­gen 1993;
 
Ich will ein Bau­mei­ster wer­den. Stral­sund 2004;
 
Die Suche nach dem ver­lo­re­nen Palais. Stral­sund 2005;
 
Theo­phil Knapp, der klein­ste Akkor­de­on­spie­ler der Welt. Güstrow 2005;
 
Fräu­lein Ber­tas Sehn­sucht. Stral­sund 2006;
 
Das Gur­ren der fünf wei­ssen Tau­ben. Stral­sund 2006;
 
Fräu­lein Ber­tas Arie. Stral­sund 2007;
 
Fräu­lein Ber­tas Sehn­sucht. Künst­ler­buch. Mit Holz­schnit­ten von Sabine Nier. Stral­sund 2007;
 
Der Atlan­tik­flug. Stral­sund 2007;
 
Ver­giss-mein-nicht. Künst­ler­buch. Mit Radie­run­gen von Andreas Hege­wald. Dres­den 2007;
 
Herr Bli­mel, der Schrau­ben­kon­trollör. Štúrovo 2007;
 
Das Ver­giss­mein­nicht. Stral­sund 2008;
 
Fräu­lein Ber­tas Ent­schluss. Stral­sund 2008;
Graf Wen­zels­laus zu Ver­ge­sack, der Geräu­sche­samm­ler, 2008;
 
Fräu­lein Ber­tas Arie. Künst­ler­buch. Mit Holz­schnit­ten von Sabine Nier. Stral­sund 2008;

Herr und Frau Foch, 2009;

Die eine Seite und die andere Seite, Stral­sund 2009;
Graf Wen­zels­laus zu Vege­sack, das Unglück, Stral­sund 2009;
Mikkeli und Mek­keli, Leip­zig 2010;
Herrn Maul­beers Glück, 2010;
Nüp­pel­chen und Züp­pel­chen, Stral­sund 2011;
Oma Frida und das See­unge­heuer, Düren 2011;
Die Som­mer­sprosse, Weitra 2011;

Graf Wen­zels­laus, der Geräu­sche­samm­ler, Düren 2011;

(Thea­ter­texte);
Der Toa­ster­dra­che. Stück. UA Speyer 1994;
 
Mama kauf mir was. Stück. UA Hof 1994;
 
Greta und Kurt. Stück. UA Wil­helms­ha­ven 1996;
 
Wol­ken berüh­ren. Thea­ter­texte. Gie­ssen 1996;
 
Ich wollt, ich könnt. Mono­log. UA Win­ter­thur 2000;
 
Mar­zi­pan und Tuli­pan. Stück. UA Win­ter­thur 2001;
 
Ren­dez­vous auf dem Glet­scher. Stück. UA Zürich 2001;
 
Den Stuhl in der Hand. Mono­log. UA Zürich 2000;
 
Ich hab dich zum fres­sen gern. Stück. UA Pir­ma­sens 2002;
Jako­bus! ein Myste­ri­en­spiel. Stück. UA Stral­sund 2003;
 
Don Qui­chotte. Stück. UA Speyer 2004;
 
Frey­jas Trä­nen. Stück. UA Stral­sund 2005;
 
Die Geschichte v. gelang­weil­ten Teu­fel. Stück. UA Mei­nin­gen 2005;
 
Der Atlan­tik­flug. Stück, UA Aarau 2007;

An den Anfang scrollen